Pferd geschlachtet?

Hartnäckiges Gerücht in Heidelberg: Frei erfunden! 

+
Das Gerücht auf Kosten der Asylsuchenden im Patrick-Henry-Village ist frei erfunden. 

Heidelberg-Kirchheim - Üble Nachrede und Vortäuschen einer Straftat auf Kosten von Asylsuchenden! Diese Straftaten werden einer Frau aus dem Rhein-Neckar-Kreis vorgeworfen. 

Seit Wochen hält sich in Heidelberg ein hartnäckiges Gerücht: Bewohner des Patrick Henry Village sollen am Ende des Ramadan von einem Reiterhof im Stadtteil Kirchheim ein Pferd gestohlen und geschlachtet haben...

Nun stellt das Polizeirevier Heidelberg-Süd klar: Dieses Gerücht ist falsch und frei erfunden! 

Eine Frau aus dem Rhein-Neckar-Kreis soll dieses Gerücht in die Welt gesetzt und verbreitet haben. Die Ermittlungen gegen sie wurden eingeleitet. 

Im sogenannten „Drehkreuz Heidelberg“ sind derzeit rund 4.000 Menschen untergebracht.

Drehkreuz Heidelberg: Im Schnelldurchgang zum Asylantrag

Kretschmann zu Besuch in Patrick-Henry-Village

pol/nis 

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.