Bilanzveranstaltung zur Standortsuche

Konferenzzentrum: Welcher Vorschlag soll realisiert werden?

+
Das Beteiligungsmobil vor dem Heidelberger Hauptbahnhof.

Heidelberg - In den vergangenen Monaten haben sich zahlreiche Bürger an der Planung des neuen Konferenzzentrums beteiligt. Jetzt sollen die Pläne konkreter werden:

Mehr als 60 verschiedene Vorschläge sind für die Standortsuche für das neue Konferenzzentrum in Heidelberg eingegangen. Zahlreiche Bürger haben sich tatkräftig eingesetzt, diskutiert, kommentiert und die Planung des neuen Konferenzzentrums mitverfolgt. 

In einer Bilanzveranstaltung zur bisherigen Bürgerbeteiligung sollen nun die Ergebnisse vorgestellt werden. Stattfinden soll die Veranstaltung am Dienstag, 27. Januar um 18 Uhr in der Stadthalle Heidelberg. 

Bei der Veranstaltung möchten die Stadt Heidelberg und der Koordinationsbeirat „Neues Konferenzzentrum“ gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeiten, welche Standortvorschläge weiter verfolgt werden sollen. 

Die Stadtverwaltung hat alle Standortvorschläge anhand von elf Kriterien bewertet, die in den Oberkategorien „Besondere Potenziale Heidelbergs“, „Grundanforderungen“ und „Verträglichkeit“ zusammengefasst werden. Anhand dieser Einstufungen soll nun weiter diskutiert werden.

Hohe Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger 

Mit rund 2.500 Besuchern auf der Beteiligungswebseite www.heidelberg-konferenzzentrum.de, rund 150 Teilnehmenden bei der Auftaktveranstaltung im November, mehr als 400 Gesprächen am Beteiligungsmobil vor Ort in den Stadtteilen sowie rund 100 Kontaktaufnahmen mit dem Bürgerbüro wurden die Angebote der Stadt von den Bürgern intensiv genutzt.

>>>Neues Konferenz-Zentrum: Rege Bürgerbeteiligung

Den grundsätzlichen Bedarf für ein neues Konferenzzentrum hatte der Heidelberger Gemeinderat Ende 2013 mit großer Mehrheit festgestellt. Der gesamte Planungsprozess erfolgt unter intensiver Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. 

Stadt Heidelberg/mk

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.