Das Problem mit dem Federvieh

Neckarwiese: Findest Du Heidelberg hat eine Gänse-Plage?

+
Gänse auf der Neckarwiese.

Heidelberg-Neuenheim - Die Stadt denkt über verschiedene unkonventionelle Maßnahmen nach, um die Gänse auf der Neckarwiese loszuwerden. Was hältst Du von dem ganzen Thema?

Update vom 7. Mai: Wie die Stadt Heidelberg am Dienstag mitteilt, sollen verschiedene Maßnahmen die Anzahl der wild lebenden Gänse im Stadtgebiet von Heidelberg reduzieren – besonders auf der Neckarwiese in Neuenheim. Ordnungsbürgermeister Wolfgang Erichson: „Wir können die Gänsepopulation auf der Neckarwiese nur mit einer Kombination aus verschiedenen Maßnahmen eindämmen. Zwei praktikable Aktionen – die Jagd und das Fütterungsverbot – gehen wir jetzt verstärkt an. Wir beraten zudem über weitere Schritte mit mittel- oder langfristiger Wirkung. Eine einfache Lösung gibt es nicht. Jede Maßnahme stößt schnell an Grenzen, sei es rechtlicher, sicherheitsrelevanter oder auch moralischer Natur.“ Diese Maßnahmen plant die Stadt nun:

  • Jagd: Die Jagdpächter der angrenzenden Feldjagdreviere bleiben aufgefordert, die Nilgans verstärkt zu bejagen, wo eine gefahrfreie Jagd möglich ist. Aktuell werden im Jahr durchschnittlich 70 bis 80 Tiere geschossen. Auf der Neckarwiese ist eine Jagd aus Sicherheitsgründen nicht möglich.
  • Füttern verboten: Obwohl Schilder auf dem Neckarvorland auf das Fütterungsverbot hinweise, wird es oft missachtet. Die Stadt will das Bußgeld bei Verstößen gegen das Verbot nun von 35 bei Erstverstoß und 60 für Wiederholung auf 55 bzw. 75 Euro erhöhen. 
  • Gelege: Die Stadtverwaltung wird im Rahmen des Naturschutz- und Jagdrechts und unter Berücksichtigung von Tierschutzaspekten alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Reproduktionsrate der Tiere zu verringern. 

Die Idee einer Lockerung der Leinenpflicht in den Morgenstunden scheint vom Tisch – das Aufheben der Anleinpflicht werde laut Stadt Heidelberg nicht als zielführend eingeschätzt, da die Gänse schnell lernen würden, zu welcher Tageszeit sie die Wiese gefahrlos ansteuern könnten. 

Gänse-Plage in Heidelberg? Wie stehst Du dazu?

Siehst Du die Gänse-Problematik genauso wie die Stadt und zahlreiche Heidelberger? Oder stören Dich die Tiere gar nicht? 

Gänseproblem auf Neckarwiese: „Lockerung der Leinenpflicht für Hunde nur eine Idee von vielen“

Update vom 25. April: Ordnungsbürgermeister Wolfgang Erichson bekräftigt, dass die Verwaltung beim Thema ‚Gänse auf der Neckarwiese‘ nach einer „praktikablen Lösung“ suche. Wer eine einfache Lösung kenne, könne sich gern konstruktiv an der Diskussion beteiligen. Als extrem intensiv genutzter Raum gebe es auf der Neckarwiese viele Nutzungskonflikte, so Erichson. Jede Maßnahme, die die Neckarwiese betreffe, stoße schnell an rechtliche, sicherheitsrelevante oder moralische Grenzen. 

Es zeichnet sich für mich ab, dass wir auf eine Kombination von Maßnahmen setzen müssen. Die Idee, die Leinenpflicht auf der Neckarwiese zeitweise zu lockern, ist nur eine von vielen“, sagt Erichson. Dabei sei es „völlig klar, dass keine Maßnahme in irgendeiner Weise Risiken für Menschen mit sich bringen darf.“ Ohnehin komme man nur ans Ziel, sich auf ein Bündel an wirksamen Maßnahmen zu verständigen, wenn es eine Diskussion über die Akzeptanz der Maßnahmen gebe.

Gänse auf der Neckarwiese: Leinenpflicht für Hunde bald passé? 

Grundtext vom 24. April: Seit Jahren vermehren sich die Gänse auf der Neckarwiese. So sehr, dass Anrainer und Neckarwiesenbesucher die Wasservögel inzwischen als echte Beeinträchtigung empfinden. Wirksame Mittel gegen eine weitere Ausbreitung der Gänse gibt es bislang keine. Jetzt scheint die Stadt über eine Lockerung der Leinenpflicht für Hunde nachzudenken. Das berichtet die „Rhein-Neckar-Zeitung“.

Hund reißt Gans auf der Neckarwiese (Archivfoto).

Da Hunde die einzigen natürlichen Feinde der Gänse seien, prüfe man laut Ordnungsbürgermeister Wolfgang Erichson derzeit eine Aufhebung der Anleinpflicht für Hunde. Diese könnten helfen, die Gänse immer wieder zu verjagen. So lange, bis die Gänse von selbst weiterzögen und eventuell nicht mehr zurückkehrten, hofft Erichson.

Neckarwiese Heidelberg: Hunde ohne Leine – Gefahr für Kinder?

Tatsächlich gibt es derzeit kein wirksames Regulativ für die explodierende Gänsepopulation auf der Neckarwiese. Das Ende der Anleinpflicht auf dem Neckarvorland ist für manche allerdings keine Maßnahme, die ernsthaft verfolgt werden sollte: „Die Neckarwiese ist für uns zuerst einmal Naherholungsgebiet für Familien mit Kindern und nicht Kampfplatz zwischen Hunden und Gänsen“, sagt CDU-Stadtrat Alexander Föhr. Die Stadt dürfe sich nicht aus der Verantwortung stehlen und das Problem auf „private Hundehalter“ übertragen, so Föhr. 

Dass bald Hunde auf der Neckarwiese auf Gänse Jagd machen, während nebenan Kinder spielen, ist auch für Dr. Jan Gradel (CDU) undenkbar: „Dies kann nur ein schlechter Scherz sein und nicht die Lösung für das Problem, denn auf dem Neckarvorland sind viele spielende Kinder unterwegs und ein frei laufender Hund kann gerade für kleine Kinder zu einer ernsthaften Gefahr werden.“ Im vergangenen Jahr hatte ein frei laufender Hund vor den Augen eines Kinds auf der Neckarwiese eine Gans gerissen und getötet

„Anti-Küken-Pille“ als Lösung des Gänseproblems auf der Neckarwiese? 

Eine Lösung könnte die „Anti-Küken-Pille“ sein, die Oberbürgermeister Eckart Würzner in der vergangenen Gemeinderatssitzung ins Spiel gebracht hat. Das Stadtoberhaupt sprach auch von Genveränderungen aufgrund von Inzucht bei den Gänsen. 

Ob eine „Anti-Küken-Pille“ wirklich die Situation verbessert, ist allerdings fraglich. Denn die Pille muss regelmäßig verabreicht werden und würde nur bei den Schwanen- und Kurzschnabelgänsen einen Effekt haben, die inzwischen seit Jahrzehnten bei uns heimisch sind. Den Großteil der ‚Gänseplage‘ machen aber Kanada- und Nilgänse aus, die in den Sommermonaten zu Hunderten am Neckar Station machen. Bei ihnen würde die Pille nichts bringen. 

Deshalb müsse man auch über andere Lösungsansätze nachdenken, erklärt Zoodirektor Klaus Wünnemann gegenüber der RNZ, etwa über ein konsequentes Durchsetzen des Fütterungsverbots oder auch über das kontrollierte Töten von Tieren … 

Auf der Neckarwiese sorgen seit Juli 2018 mehrere Lichtmasten für nächtliche Beleuchtung und damit für mehr Sicherheit. Sie soll „Stresser“ abhalten, die in den letzten Jahren auch bei Schulabschlussfeiern auf dem Neckarvorland auffielen. Am 7. Mai feiern Realschüler den Abschluss ihrer schriftlichen Prüfungen feucht-fröhlich auf der Neckarwiese. Bedauerlicher Weise kommt es zu Übergriffen - dabei wird eine 16-Jährige schwer verletzt.  

rmx

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare