Wildverwahrstelle eingerichtet

Schutz vor Afrikanischer Schweinepest – diese Maßnahme muss die Stadt ergreifen!

+
Schutz vor Afrikanischer Schweinepest

Heidelberg - Um zu verhindern, dass die Schweinepest auch nach Deutschland kommt, gibt es ab sofort eine Verwahrstelle. Auch in Heidelberg gibt es nun einen speziellen Platz für Wildschweinkadaver: 

Bereits in den Nachbarländern Deutschlands ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) aufgetreten. Um zu verhindern, dass die Seuche auch hierher kommt, befassen sich die Städte – darunter auch Heidelberg – mit der Seuchenprävention.

Das baden-württembergische Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz (MLR) hat nun die Einrichtung eines flächendeckenden Netzes von sogenannten Verwahrstellen angeordnet, wie die Stadt Heidelberg am Mittwoch (17. Oktober) mitteilt.

Konkret heißt das, dass tot aufgefundene Wildschweine und Tierkörperteile ab sofort zentral gesammelt und regelmäßig in die Tierkörperbeseitigungsanlage gebracht werden müssen. 

In Heidelberg befindet sich diese Stelle auf dem Gelände des Recyclinghofes im Oftersheimer Weg 8 in Kirchheim. Es handelt sich um einen etwa garagengroßen Container mit Kühlkammer. Jäger haben künftig rund um die Uhr Zugang zu dem Container, ebenso Vertreter des Landschafts- und Forstamtes, der Feuerwehr und der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg.

Für alle anderen toten Wildtiere und Haustiere gibt es bereits eine Kadaverstelle auf dem Recyclinghof. 

Die Afrikanische Schweinepest (ASP)

ASP ist eine für Haus- und Wildschweine ansteckende Tierseuche. Für den Menschen ist sie ungefährlich. Die Erkrankung endet für die Schweine in der Regel tödlich. Die ASP wird durch ein Virus verursacht, das sehr lange infektiös bleibt. Bisher ist die Tierseuche in Deutschland noch nicht aufgetreten. Es gibt aber Fälle in Belgien, Polen, der Tschechischen Republik, Rumänien, der Ukraine und Ungarn. Daher gibt es ein hohes Risiko, dass die Erkrankung auch nach Deutschland in die Wildschweinpopulation eingeschleppt wird.

pm/jol

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare