1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Masterplan-Entwürfe für Neuenheimer Feld werden im Juli eingereicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Kommentare

Blick auf Neuenheim und das Neuenheimer Feld in Heidelberg.
Für das Neuenheimer Feld soll ein Masterplan entwickelt werden. © Stadt Heidelberg/Diemer

Heidelberg - Zwei Büros sollen unterschiedliche Pläne zum Campus Neuenheimer Feld erarbeiten. Das entschied der Gemeinderat letztes Jahr. Die Entwürfe werden im Juli eingereicht:

Am 15. Juli ist Abgabetermin für das Masterplanverfahren Neuenheimer Feld. Bis dann haben die beiden Planungsbüros Astoc und Höger noch Zeit, an ihren konkurrierenden Entwürfen für den Campus zu feilen. Im Sommer 2020 hatte der Gemeinderat Heidelberg das für die Konsolidierungsphase beschlossen. Mit dem Masterplan für das Neuenheimer Feld und den Neckarbogen soll langfristige Entwicklungsperspektiven für die Einrichtungen aus Wissenschaft, Forschung und Medizin geschaffen werden. Explizit soll auch die verkehrliche Entwicklung des Gebiets in die Pläne einfließen.

StadtHeidelberg
Einwohner160.355 (2019, Eurostat)
Fläche108,8 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Heidelberg: Masterplan-Entwürfe für Neuenheimer Feld ‒ Abgabe im Juli

Die Konsolidierungsphase des Masterplanverfahrens läuft seit Anfang des Jahres. Astoc und Höger konkretisieren unabhängig voneinander ihre Ideen für die künftige Entwicklung des Neuenheimer Felds. Diese werden am 15. Juli an die Projektträger Stadt Heidelberg, Land Baden-Württemberg und Universität Heidelberg übergeben. Während der Sommerferien werden die Entwürfe auf fachlicher Ebene auf Herz und Nieren geprüft: „Um die Entwürfe angemessen diskutieren zu können, ist zuerst ein gründlicher Faktencheck Voraussetzung. Eine oberflächliche Sichtung oder erste Einschätzungen reichen nicht aus, um die Realisierbarkeit und die Potenziale der Vorschläge bewerten zu können. Wir werden die Entwürfe im Sommer eingehend fachlich überprüfen, bevor wir im September mit einer umfassenden und gesicherten Grundlage in die Debatte einsteigen“, heißt es von Stadt, Land und Uni in einem gemeinsamen Statement.

An der fachlichen Überprüfung und Einschätzung der Entwürfe werden sowohl die Projektträger selbst als auch ausgewiesene externe Experten sowie lokale Fachvertreter mitwirken. Dabei wird unter anderem untersucht, ob alle Vorgaben umgesetzt wurden und ob alle notwendigen Nutzungen untergebracht sind. Im Anschluss sollen die Entwürfe öffentlich präsentiert werden.

Heidelberg: Vorstellung der Masterplan-Entwürfe im September

Am 23. September werden die Planungsbüros selbst ihre Entwürfe für den Masterplan Neuenheimer Feld der Öffentlichkeit präsentieren. Das war der Wunsch der Planungsbüros. Die drei Projektträger: „Dem haben alle Verfahrensbeteiligten zugestimmt, auch wir als Projektträger. Wir werden vor der Präsentation durch die Planungsteams öffentlich keine Stellung zu den Entwürfen beziehen. Das ist Ausdruck unseres Respekts vor dem vereinbarten Verfahren und der damit beginnenden Öffentlichkeitsbeteiligung ab September. Wir möchten diese Diskussion fachlich fundiert führen.

Der „Faktencheck“ über die Sommerpause soll als Grundlage für eine „intensive und fundierte Debatte“ über die Entwicklungsvorschläge dienen, sagen Stadt, Land und Uni. Ab 23. September soll dann auch die Öffentlichkeit über mehrere Wochen und in unterschiedlichen Beteiligungsformaten in die Diskussion über die Gestaltungspläne für das Neuenheimer Feld einbezogen werden. Der Koordinierungsbeirat trifft sich am Donnerstag (1. Juli, 18-20:30 Uhr) zu einer (digitalen) öffentlichen Sitzung. Dabei wird diskutiert, wie die Beteiligung der Öffentlichkeit gestaltet werden kann. Eine inhaltliche Diskussion findet nicht statt. Die Sitzung kann auf Zoom verfolgt werden. Weitere Infos unter: masterplan-neuenheimer-feld.de (rmx)

Auch interessant

Kommentare