Kampagne der Stadt 

Kampf gegen Einwegbecher: Sogar McDonald‘s macht jetzt mit!

+
Auch McDonald‘s beteiligt sich beim ReCup-System (Archivfoto)

Heidelberg - Die Stadt sagt gemeinsam mit vielen Cafés dem Einwegbecher den Kampf an. Nun ist auch der Fast Food-Riese McDonald‘s mit von der Partie:

Die Stadt Heidelberg will mit ihrer ,Coffee to go'-Kampagne die Flut von Einwegbechern eindämmen und bekämpfen. Wie sie am Mittwoch (29. August) mitteilt, kann sie jetzt ihren jüngsten Erfolg vermelden: Auch McDonald's zieht in die Schlacht!

Ab September schließen sich alle Heidelberger Filialen dem Pfandsystem der Firma ,ReCup' an. Aktuell sind bereits 25 weitere Kaffeeanbieter daran beteiligt. Der Fast Food-Gigant hat bereits das System mehrere Monate in den Augsburger Geschäften getestet. „Heidelberg ist bundesweit die zweite Stadt, in der McDonald’s die Mehrwegbecher testweise einführt“, schreibt die Stadt Heidelberg in einer Mitteilung.

Den ganzen Sommer lang wirbt die Stadt mit der Aktion ,#andersbechern' für die Nutzung von Pfandbecher. Dabei richtet sie sich an Verbraucher und Cafés, Bars und Restaurants. „Denn das Pfandsystem funktioniert nur, wenn möglichst viele mitmachen und die Becher an vielen Stellen in der Stadt zurückgegeben werden können“, so die Stadt weiter. „Die beste Lösung ist es allerdings, den Kaffee mit Genuss vor Ort aus der Porzellantasse zu trinken“, heißt es im Abschluss.

Wo Du überall diesen Service nutzen kannst, findest Du online auf der ,to go-Becherkarte‘

pm/jol

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare