Schulen informiert

Corona-Krise: Keine Abschlussfeier auf der Neckarwiese – Polizei und Stadt kündigen Maßnahmen an

RNK Ticker
+
RNK Ticker. (Symbolfoto)

Heidelberg - Wegen der Corona-Krise dürfen dieses Jahr keine Abschlussfeiern auf der Neckarwiese stattfinden. Die Polizei wird verstärkt kontrollieren, ob diese Regel eingehalten wird:

  • Heidelberg: Party-Exzesse auf der Neckarwiese machen den Anwohnern das Leben schwer.
  • Abi-Feiern am Neckarvorland sollen in Zeiten des Coronavirus eingeschränkt werden.
  • Neben Bußgeldern will die Stadt Heidelberg hierzu auf neue „Methoden" zurückgreifen.
  • Schulabschlussfeiern sind auf der Neckarwiese nicht erlaubt.

Update vom 28. Juli: Wenn die Schulglocke am Mittwoch (29. Juli) die Sommerferien einläutet, geht ein außergewöhnliches Schuljahr zu Ende. Durch die Corona-Krise war und ist nichts wie vorher. Normalerweise würden die Schüler nach dem Unterricht auf die Neckarwiese gehen und zusammen feiern. Doch dieses Jahr sind keine Schulabschlussfeiern auf dem Neckarufer erlaubt.

Nach der gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 23. Juni 2020 gilt: Ansammlungen im öffentlichen Raum, wie etwa auf der Neckarwiese, von mehr als 20 Personen sind nicht gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) sind verstärkt auf der Neckarwiese im Einsatz und werden Verstöße gegen die Verordnung ahnden.

Oberbürgermeister Eckart Würzner und Andreas Stenger, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Mannheim, haben im Vorfeld in einem gemeinsamen Schreiben an die Schulleitungen darum gebeten, ihre Schüler über die aktuellen Regelungen zu informieren sowie eindringlich an sie zu appellieren, von Partys in diesen Zeiten abzusehen.

Zu viel Party auf der Neckarwiese? So will die Stadt für Ruhe sorgen

Meldung vom 23. Juli: Abi-Feiern auf der Neckarwiese in Heidelberg haben Tradition: Alle Jahre wieder treffen sich die frisch gebackenen Abiturienten unter freiem Himmel, um nach den bestandenen Abschlussprüfungen die Sau rauszulassen. Geht es nach dem Willen der Stadt Heidelberg, soll dieses Jahr alles anders werden. Gemeinsam appellieren Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und Polizeipräsident Andreas Stenger in einem Schreiben an die Schulen. Darin wird angekündigt, dass Polizei und kommunaler Ordnungsdienst vor Ort sein werden, um Zuwiderhandlungen gegen die Corona-Maßnahmen mit Bußgeldern zwischen 100 und 1000 Euro zu ahnden.

Auf der Neckarwiese liegen nach der Abi-Feier 2019 Flaschen und Abfall herum (Fotomontage).

Heidelberg: Mit greller Beleuchtung gegen Ruhestörer auf der Neckarwiese

Doch die Stadtverwaltung belässt es nicht allein bei Kontrollen und der Androhung von Sanktionen: Bereits im Jahr 2018 ist eine Lichtanlage am Neckarvorland installiert worden – diese soll nun dauerhaft zum Einsatz kommen.

In einer Pressemitteilung macht die Stadt Heidelberg bekannt, dass sich Anwohner „zuletzt mehrfach über zu viel Lärm auf dem beliebten Freizeitareal beschwert“ hätten. Um dem Ruhebedürfnis der Anwohner in den späten Abend- und Nachtstunden Rechnung zu tragen, wird „ab 23 Uhr die Beleuchtung der Neckarwiese voll hochgefahren“.

Besonders auf stark alkoholisierte Personen kann grelles Licht unangenehm wirken. Von daher hoffen die Verantwortlichen der Stadt Heidelberg, dass sich die nächtlichen Menschenansammlungen auf der Neckarwiese auflösen.

Heidelberg: Stadt zeigt Verständnis für feiernde Jugendlichen auf der Neckarwiese

Auf der anderen Seite hat die Heidelberger Stadtverwaltung auch Verständnis für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich auf der Neckarwiese treffen. „Diese sind aufgrund der Corona-Bestimmungen in ihren Freizeitleben aktuell sehr eingeschränkt“, heißt es in der Mitteilung.

Dessen ungeachtet wird der kommunale Ordnungsdienst über die Neckarwiese gehen und dafür sorgen, dass beispielsweise keine Lautsprecher mehr betrieben werden, damit für die leidgeprüften Anwohner endlich Ruhe einkehrt.

Auch in Mannheim hat sich am Neckarkanal im Jungbusch eine „Open-Air-Partyszene" entwickelt. Das Resultat: Völlig zugemüllte Wiesen, aggressive Stimmung im Kiez und verärgerte Anwohner. (esk)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare