Schweinerei vorprogrammiert

Schöne Sauerei! 9 kleine Ferkel wühlen im Heidelberger Zoo 

+
Zoo Heidelberg bekommt nach Nachwuchs: ganz schön schweinisch!

Heidelberg-Neuenheim - Der Heidelberg Zoo hat Nachwuchs bekommen! Neun kleine Ferkelchen tapsen und wühlen sich durch ihr Gehege und halten ihre Eltern auf Trab:

Im Schweinegehege ist diese Woche richtig was los. Der Grund: Neun  Ferkel sorgen für ganz schön Tumult. Die rosafarbenen, braunen und gefleckten Baby-Schweine sind etwa vier Wochen alt und Sorgen dafür dass es den Besuchern nie langweilig wird. 

Die Duroc-, Pietrain- und DuPi-Schweine jagen sich gerne im Schweinsgalopp durch das Gehege - klar das die wilden Verfolgungsjagden auch mal im Sauhaufen enden! 

Zoo Heidelberg bekommt nach Nachwuchs: ganz schön schweinisch!

„Die Ferkel sind total aktiv! Damit es ihnen nicht langweilig wird, müssen wir uns immer wieder etwas einfallen lassen, wie wir sie beschäftigen können", freut sich Revierleiterin Anke Jakob. Dazu nutzen die Tierpfleger im Zoo die Sandhaufen, in denen sie leckere Früchte oder Gemüse verstecken, oder spezielle Futterbälle. Erst wenn die Schweine die Bälle über das Gelände rollen, fallen die schmackhaften Futter-Pellets heraus.

Achtung: Sonnenbrandgefahr!

Nach so viel Action folgt erstmal ein ausgiebiges Schlammbad. Bei der Hitze benötigen die süßen Ringelschwanzträger besondere Pflege: Täglich werden sie mit Sonnencreme eingerieben. Nach und nach wird sich die Schweinehaut jedoch an die Sonneneinstrahlung gewöhnen und etwas nachdunkeln. Eincremen ist dann nur noch selten nötig!

Säue sorgen für Sozialisierung!

Die neun Ferkel, darunter auch zwei Eber, sind gar keine richtigen Heidelberger. Sie stammen aus einer Zucht in der Region. Einer der Eber soll später dauerhaft im Zoo Heidelberg leben um bei Schweine-Damen Gloria und Äleks für zu Nachwuchs sorgen. Die acht Begleiter sind wichtig um das Sozialverhalten zu erlernen. Außerdem kennen so die Tierpflege den Eber von klein auf. Somit ist es einfacher eine Bindung aufzubauen. 

jmb

Kommentare