Hoffnung auf Nachwuchs

Heidelberger Zoo hat eine Neue! Tiger Tebo bekommt Freundin

+
Die zweijährige Karis ist aus dem ZSL London Zoo in den Zoo Heidelberg gezogen.

Heidelberg-Neuenheim - Sumatra-Tiger Tebo muss im Zoo Heidelberg nicht mehr alleine leben, denn er bekommt eine neue Partnerin. Wie ,Karis' mit dem neuen Zuhause zurecht kommt:

Der Heidelberger Zoo hat einen neuen Tiger. Seit wenigen Tagen lebt das Weibchen namens Karis in ihrem neuen Gehege, an das sie sich so langsam gewöhnt. „Karis hat den Transport gut überstanden. Ihr neues Gehege hat sie nach der Anreise aus London entspannt betreten und verhält sich gegenüber den Tierpflegern sehr ruhig“, meint Revierleiter Andreas Fackel.

Die Zweijährige ist im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms für Sumatra-Tiger ausgewählt worden und soll nun mit Tiger Tebo für neuen Nachwuchs sorgen. Allerdings muss das erste Zusammentreffen gut geplant sein. Denn wie Kuratorin Sandra Reichler erklärt, sind Tiger „von Natur aus Einzelgänger und treffen sich häufig nur zur Paarungszeit. Ein Aufeinandertreffen zweier Tiger ohne eine ausreichende Eingewöhnung kann böse Kämpfe und Verletzungen nach sich ziehen. Daher muss die erste Begegnung der beiden gut vorbereitet werden.

Jeder hat sein eigenes Revier

Das Innengehege ist dafür in zwei mittels Kontaktgitter getrennte Bereiche aufgeteilt. Durch dieses „Schmusegitter“ können sich Tebo und Karis ganz behutsam und ohne Verletzungsrisiko kennenlernen, sich gegenseitig sehen, hören und riechen. 

Mit Karis hat Tiger Tebo eine neue Partnerin bekommen.

Auf den beiden Bereichen der Außenanlage werden sie sich abwechselnd aufhalten, um so den Geruch des anderen noch besser wahrzunehmen. Bis zu ihrem ersten Treffen, wird es allerdings noch einige Wochen dauern. „Wie lange, hängt ganz davon ab, wie die Tiere aufeinander reagieren. Die Tierpfleger beobachten daher das Verhalten der beiden in den nächsten Wochen besonders intensiv“, erklärt Reichler weiter.

Wenn alles gut läuft

Verstehen sich Tebo und Karis gut, hofft der Zoo auf Nachwuchs bei den bedrohten Sumatra-Tigern. Im Rahmen des Zuchtprogramms für Sumatra-Tiger hat der Zuchtbuchkoordinator Tigerin Karis als genetisch ideal passende Partnerin für Tiger Tebo ausgewählt. „Ob da die beiden Raubkatzen mit uns einer Meinung sind und sich wirklich „riechen können“, müssen wir abwarten“, berichtet Reichler mit einem Schmunzeln. „Natürlich wünschen wir uns gesunden Nachwuchs und freuen uns, wenn der Funke überspringt und sich eine fruchtbare Beziehung zwischen den beiden entwickelt“. 

Weitere Infos zu den Sumatra-Tigern

Der Sumatra-Tiger ist die kleinste Unterart des Tigers und kommt ausschließlich auf der indonesischen Insel Sumatra vor. Bereits seit 1996 steht er auf der roten Liste der IUCN und gilt als „vom Aussterben bedroht“. 

Durch Lebensraumzerstörung und Wilderei nimmt der Bestand der Sumatra-Tiger in freier Wildbahn immer weiter ab. Obwohl die Jagd auf den Sumatra-Tiger nach indonesischem Recht verboten ist, wird der illegale Handel mit Tigerprodukten, vor allem für die traditionelle chinesische Medizin, weiterhin durchgeführt. Aktuell wird das natürliche Vorkommen der Tiere nur noch auf gerade mal 370 Exemplare geschätzt, Tendenz weiter abnehmend.

>>> Weitere Themen zum Heidelberger Zoo findest Du hier.

Fotos vom tierischen Besuch im Heidelberger Zoo

pm/jol

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.