Eine der zwölf Schwerpunktsportarten

Olympiastützpunkt Rhein-Neckar: Ring frei für neue Boxhalle

+
Heidelberg bekommt neue Boxhalle/Symbolfoto

Heidelberg - Die Boxhandschuhe fester schnüren, das dürfen bald alle Box-Talente: Die Boxhalle im Neuenheimer Feld wird bestehende Sportflächen entlasten und bereichern.

Doppelt so effektiv wie Joggen soll das Seilspringen sein mit dem sich bekanntlich vorwiegend Boxer fit halten. Weit mehr als ein Seil soll Ausnahme-Athleten nun in der neuen Sporthalle im Neuenheimer Feld erwarten:

Die Stadt Heidelberg unterstützt mit einer Million Euro den Olympiastützpunkt Rhein-Neckar beim Bau der Boxhalle und trägt damit zur Schaffung weiterer Sportkapazitäten in Heidelberg bei. Auch der Gemeinderat ist dabei. Er hat in seiner Sitzung am 22. November 2018 den Investitionszuschuss fest beschlossen. Der Standort im Neuenheimer Feld soll die Trainingsmöglichkeiten für Athleten weiter verbessern und modernisieren. Boxen zählt zu einem der zwölf Schwerpunktsportarten am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar. 

Neue Heidelberger Boxhalle auf modernstem Standard

Wie Cheftrainer Eddie Bolger im RNZ-Gespräch betont: „Um die Halle werden wir dann weltweit beneidet“ und führt weiter aus, dass „Deutschland ein schlafender Riese sei, mit einer Menge großer Talente.“

Die Gesamtkosten für die neue Halle belaufen sich auf circa 3,7 Millionen Euro. Für weitere Kosten wie Betriebs- und Unterhaltung der Halle wird der Boxsportverband aufkommen.

Positiver Nebeneffekt: Durch den Bau der neuen Halle werden zugleich Sportflächen in anderen Sporthallen frei. Aufgrund der finanziellen Unterstützung beim Bau der neuen Sporthalle kann die Stadt Heidelberg künftig die bestehenden und neu geschaffenen Sportflächen sowie weitere Bereiche des Olympiastützpunktes unter anderem auch für den Schul- und Vereinssport mitbenutzen.

Wem es nützt: Am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg finden über 600 Sportler in zentraler Betreuung und 400 Athleten in regionaler Betreuung professionelle Rahmenbedingungen und Service zur sportlichen Weiterentwicklung vor.

Stadt Heidelberg/kpo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare