Dummer EInfall

Bahnstädter legen sich schlafen – am nächsten Morgen erwartet sie eine böse Überraschung

+
In der Bahnstadt erleben Bewohner eine böse Überraschung, als sie nachts ihre Fenster und Türen offen lassen.

Heidelberg - Eine böse Überraschung erleben Bewohner in der Bahnstadt am frühen Morgen. Denn sie lassen ihre Fenster offen – und das wird ihnen zum Verhängnis.

Bei Temperaturen über 30 Grad in Heidelberg lassen viele ihre Fenster und Türen auch in der Nacht offen, damit zumindest ein laues Lüftchen in der Wohnung weht. Doch genau das wird einigen Bahnstädtern zum Verhängnis. Diejenigen, die ihre Balkontüren und Fenster in der Nacht von Samstag auf Sonntag (29./30. Juni) offen gelassen haben, erleben beim Aufstehen eine böse Überraschung. Wie aus dem Ei gepellt sehen die Wohnungen danach auf jeden Fall nicht aus:

Wie die Polizei am Montag (1. Juli) in einer Pressemitteilung berichtet, haben Unbekannte ihr Unwesen in Heidelberg im Stadtteil Bahnstadt zwischen 0 und 8 Uhr getrieben. Sie haben mehrere rohe Eier durch Fenster und Balkontüren in die Wohnungen geschmissen und dabei Kleidung, Möbel, Decken, Wände und Holzböden beschädigt. 

Ein dramatischer Feuewehreinsatz ereignete sich auch in der Nacht zum Sonntag: In Mannheim sprang eine Frau aus ihrem Fenster, um sich vor den Flammen zu retten!

Heidelberg: Geöffnetes Fenster wird Bahnstadt-Bewohnern zum Verhängnis

Dabei müssen die Täter bereits mit der Schnapsidee, rohe Eier zu werfen, in die Heidelberger Bahnstadt gekommen sein. Denn mitten in der Nacht hat wohl kaum jemand Eier dabei. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt – allerdings haben sich bis jetzt auch nur vier Opfer bei der Polizei gemeldet und die werden wohl bei der nächsten Hitze-Welle die Fenster vorsichtshalber geschlossen halten.

Die Polizei sucht nun die Eierwerfer und bittet Zeugen um Hinweise. Diese können unter ☎ 06221 991700 an die Polizei Heidelberg gegeben werden.

Heidelberg: Kurz nach Eierwerfer-Vorfall: Feuer in der Bahnstadt

Noch am selben Tag müssen Polizei und Feuerwehr erneut in die Bahnstadt in Heidelberg ausrücken. Denn am Sonntagabend brennen im Bereich der Fußgängerunterführung zwischen Am Bahnbetriebswerk und dem Wieblinger Weg mehrere Bäume, Büsche und Gräser. Rund 15 Quadratmeter umfasst der Flächenbrand

Zwar kann die Berufsfeuerwehr mit 12 Mann das Feuer in der Bahnstadt schnell löschen, jedoch werden zeitgleich weitere Brandherde auf der gegenüberliegenden Seite der Bahngleise – insbesondere auf einer dortigen Firma – entdeckt. Auch diese können gelöscht werden, dennoch stehen Feuerwehr und Polizei jetzt vor einem Rätsel. Denn es ist noch unklar, ob es sich bei den Bränden in der Bahnstadt um Brandstiftung oder Selbstentzündung aufgrund der Hitze handelt. Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen um Hinweise (☎06221/99-1700).

Heidelberg: Mehrere Brände in Bahnstadt – Auswirkungen auf Bahnverkehr

Während der Löscharbeiten sperrt die Bundespolizei den Bahnverkehr der DB, da die Feuerwehr Schläuche über die Gleise legen muss. Auch der Straßenbahnverkehr der rnv ist wegen der starken Rauchentwicklung vorsorglich eingestellt.

Wegen gefährlicher Rauchgase wird das Hochhaus in der Mannheimer Innenstadt vorsorglich komplett geräumt: Die Feuerwehr muss 550 Menschen evakuieren.

jab/pol

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare