Provisorische Verkehrsmaßnahme

Fahren bald Busse durch das Handschuhsheimer Feld?

+
Fahren Pendler bald in Shuttle-Bussen durchs Handschuhsheimer Feld? 

Heidelberg - Es ist eine Nachricht die Diskussionen auslösen dürfte: Um die Verkehrssituation im Neuenheimer Feld zu verbessern, könnte bald ein Bus durchs Handschuhsheimer Feld fahren!

Busse auf dem Feldweg?

Um die angespannte Verkehrssituation im Neuenheimer Feld zu entzerren, schlägt die Stadt eine provisorische Maßnahme vor, die vielen Heidelbergern wohl sauer aufstoßen dürfte: 

Bald könnte ein Shuttle-Bus durch das Handschuhsheimer Feld fahren! Er soll Pendler von einem geschotterten Park&Ride-Parkplatz an der Autobahnzufahrt Dossenheim ins Neuenheimer Feld bringen. Zudem soll die Buslinienführung im Neuenheimer Feld verändert werden.

Die provisorischen Maßnahmen im Überblick

  • Bau eines P&R-Parkplatzes an den Farrwiesenäckern an der L531 (Umgehungsstraße Dossenheim). Die Fläche befindet sich in Landeseigentum. Dort könnten rund 400 Parkplätze auf einem Schotter-Untergrund hergestellt werden. Die Investitionskosten liegen voraussichtlich bei rund 2,6 Millionen Euro – inklusive Bushaltestellen, Fahrradabstellanlagen und einer Nextbike-Station für 20 Leih-Fahrräder.
  • Bus-Shuttle: Der Shuttle-Verkehr soll in das bestehende Tarifsystem integriert werden. Die zusätzlichen Betriebskosten werden auf rund 350.000 Euro jährlich geschätzt. Der Bus soll bestehende Straßen abseits der Fahrrad-Routen durch das Handschuhsheimer Feld nutzen. Motorisierter Individualverkehr soll weiter aus dem Handschuhsheimer Feld ferngehalten werden. Wegen der größeren Wendekreise der Busse müssten Kreuzungsbereiche provisorisch ertüchtigt werden. Erwartete Kosten: 500.000 Euro.
  • Veränderte Buslinienführung im Neuenheimer Feld: Zur Umgehung regelmäßiger Staus an der Ausfahrt in Richtung Berliner Straße soll an der Kirschnerstraße ein dritter Fahrstreifen als Bussonderfahrstreifen angefügt werden. Für diese Maßnahme wird mit Investitionskosten in Höhe von 800.000 Euro gerechnet.
  • Spuraufweitung am Mathematikon: Damit die Rechtsabbieger aus dem Neuenheimer Feld Richtung Berliner Straße abfließen können, soll am Knoten Im Neuenheimer Feld/Mathematikon die Aufweitung um eine weitere Fahrspur erfolgen. Die Kosten dafür betragen rund 60.000 Euro.

+++

Was hältst Du von der angedachten Maßnahme? Entzerrt man mit einem Bus-Shuttle zum Autobahnanschluss Dossenheim die Verkehrssituation im Neuenheimer Feld? Diskutiere mit: 

+++

Gemeinderat entscheidet über Budget

Der Gemeinderat (20. Dezember, 15 Uhr) soll in der abschließenden Beratung für den Doppelhaushalt 2019/20 entscheiden, ob grundsätzlich Budget für die Maßnahme zur Verfügung gestellt werden wird.

Es gibt bei Beschäftigten, Patienten und Besuchern des Neuenheimer Feldes viel Frust über die täglichen Staus im und um das Neuenheimer Feld“, erklärt Oberbürgermeister Professor Dr. Eckart Würzner

Ich habe zuletzt zwei lange Unterschriftenlisten eines Unternehmens und aus dem Kreis der Kliniken erhalten. Wir arbeiten mit Land und Universität sowie unter intensiver Beteiligung der Bürgerschaft und Nutzer des Feldes bereits an einem Masterplan. Aber wir müssen ehrlich sein: Bis der Masterplan steht und erste Maßnahmen daraus umgesetzt werden, dauert es noch Jahre. So lange können wir die Nutzer des Feldes nicht warten lassen. Wir brauchen jetzt einige Provisorien, um die Erreichbarkeit zu verbessern. Dazu liegen auch Anträge aus dem Gemeinderat vor. Wir treffen mit diesen Maßnahmen keinerlei Vorfestlegungen. Wenn der Masterplan andere Entwicklungen festlegt, bauen wir den P&R-Platz zurück und stellen den Shuttle ein.“  

Falls der Gemeinderat das Budget für die Maßnahmen bewilligt, kann sich der Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss (23. Januar 2019) näher mit dem Thema beschäftigen. 

Kritik am Vorschlag

Stadtrat Arnulf Weiler-Lorentz (Bunte Linke) hatte den Vorschlag im aktuellen Stadtblatt kritisiert, da die Parkplätze nur für einen Bruchteil (2%) des aus Norden kommenden Verkehrs ausreichen

Für Weiler-Lorentz gibt es mit „konsequenter Parkraumbewirtschaftung, Verlängerung der Linie 24 nach Weinheim, Fahrradabstellanlagen an Straßenbahnhaltestellen u.a.m.“ allerdings wirksamere Maßnahmen, um die Verkehrssituation zu verbessern. 

rmx

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare