Vor den Augen der gemeinsamen Kinder

Heidelberg: Mann will Ehefrau töten – und zündet Feuerwerksbatterie mit 60 Schuss!

Heidelberg: Frau mit Feuerwerkskörper beschossen – 
+
Eine Polizeiabsperrung (Symbolfoto).

Heidelberg: Nach dem Horror-Angriff auf eine Frau in Ziegelhausen gibt es neue Details. So skrupellos versuchte ein Mann seine eigene Ehefrau mit einer Feuerwerksbatterie zu töten:

  • In Heidelberg ereignet sich am Samstag (8. August) eines schreckliches Familien-Drama.
  • Ein Ehemann soll mit Feuerwerkskörpern versucht haben, seine Frau zu töten – vor den Augen der gemeinsamen Kinder
  • Die Frau und die Töchter können sich retten, die Wohnung der Familie in Ziegelhausen brennt vollkommen aus.

Update vom 13. August: Jetzt kommen neue Details über die Horror-Tat in Ziegelhausen ans Licht. Wie die BILD (Plus-Artikel) berichtet, habe der 66-jährige Täter versucht, vor den Augen der gemeinsamen Kinder seine Ehefrau mit einer Feuerwerksbatterie zu töten. 60 Schuss wurden aus der gezündeten Batterie auf die 43-Jährige abgefeuert, während sich die beiden Töchter im Bad vor ihrem Vater versteckten. Das Opfer habe sich laut Bericht eine Decke über den Kopf gezogen, die jedoch direkt Feuer gefangen habe. Die Frau und ihre Kinder konnten sich schließlich aus der lichterloh brennenden Wohnung retten, die 43-Jährige erlitt Verbrennungen an Oberarmen und im Gesicht. Ihr Ehemann sitzt seit der Schreckenstat in Heidelberg wegen Verdachts des versuchten Totschlags und schwerer Brandstiftung in Untersuchungshaft.

Heidelberg: Mann will Ehefrau in Ziegelhausen mit Feuerwerkskörper töten – Wohnung brennt lichterloh

Erstmeldung vom 11. August: Ein schrecklicher Fall beschäftigt derzeit die Kripo und Staatsanwaltschaft Heidelberg. Ein Ehemann soll am Samstagnachmittag (8. August) versucht haben, seine 43-jährige Frau zu umzubringen. Wegen versuchtem Totschlag und schwere Brandstiftung wird gegen den 66-jährigen Mann ermittelt.

Heidelberg: Mann will Ehefrau mit Feuerwerkskörpern töten – Polizei ermittelt

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei soll das Ehepaar in einer Familienwohnung in Heidelberg-Ziegelhausen in einen Streit geraten sein. Dabei habe der Ehemann eine Feuerwerksbatterie gezündet und seine Frau damit beschossen. Die 43-Jährige sowie die Töchter der Eheleute retten sich in verschiedene Zimmer. Allerdings: In der Wohnung entfacht ein Feuer. Am Wochenende wird zunächst aus ermittlungstaktischen Gründen erst einmal nur von einem Brand in Ziegelhausen gesprochen.

Wie das Polizeipräsidium Mannheim am Dienstagnachmittag (11. August) in einer Pressemitteilung berichtet, wird das Mobiliar in der Wohnung durch die umherfliegenden Feuerwerkskörper in Brand gesetzt. Das Feuer breitet sich weiter aus und giftige Rauchgase verteilen sich in den Zimmern. „Letztlich gelang es der Ehefrau, die sich leichtem Brandverletzungen im Gesicht und an den Oberarmen zugezogen hatte, und den beiden Töchtern, sich ins Freie zu retten“, heißt es in der Mitteilung.

Heidelberg: Familie kann sich retten – Ehemann ergreift die Flucht

Während die Familie aus Heidelberg geschockt aus der brennenden Wohnung fliehen kann, ergreift der mutmaßliche Täter das Weite. Es steigt in sein Wagen und flüchtet. Dabei soll er noch das Auto seiner Ehefrau gerammt haben.

Die Berufsfeuerwehr Heidelberg wird über den Brand informiert und rückt sofort aus. Die Einsatzkräfte können das Feuer schnell löschen und so ein Ausbreiten auf andere Wohnungen verhindern. Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Die Wohnung des Ehepaares ist unbewohnbar.

Heidelberg: Familien-Drama – Mann wegen versuchten Totschlags verhaftet

Sofort nach Bekanntwerden der Tatumstände wurde nach dem Verdächtigen bis in die späten Abendstunden, zunächst ohne Ergebnis, gefahndet. Aufgrund eines Zeugenhinweises wurde der Verdächtige am Sonntagmorgen in einer Heidelberger Klinik festgenommen, in die er sich wegen gesundheitlicher Probleme begeben hatte“, heißt es in der Mitteilung vom Polizeipräsidium Mannheim.

Der 66-Jährige wird am Montagnachmittag einer Ermittlungsrichterin vorgeführt. Diese erlässt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung Haftbefehl gegen den Ehemann. Bis zur Einlieferung ins Gefängnis wird er in einer Klinik behandelt. „Die Hintergründe der Tat sind noch unbekannt, dürften jedoch in den seit längerer Zeit schwelenden familiären Auseinandersetzungen begründet sein“, so die Polizei abschließend. Der Fall wird nun von der Staatsanwaltschaft Heidelberg und dem Dezernat für Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. jol/pol

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare