1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Michelin-Sterne für diese zwei Edel-Restaurants

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Kommentare

Heidelberg - In der Universitätsstadt gibt es weiterhin zwei Sternerestaurants. Guide Michelin hat das „Le Gourmet“ in der Hirschgasse und das „Oben“ am Alten Kohlhof ausgezeichnet.

Deutschland wird immer mehr zum Land der Feinschmecker. 327 Restaurants hat der Gastroführer Guide Michelin 2022 mit Sternen Stern ausgezeichnet. So viele wie noch nie, wie Guide Michelin am Mittwoch (9. März) bekannt gab.

Heidelberg hat weiter zwei Spitzenrestaurants. Sowohl das „Le Gourmet“ in der Hirschgasse und das „Oben“ am Alten Kohlhof wurden wieder mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Damit bestätigen die beiden Gourmet-Lokale trotz erschwerter Bedingungen in Corona-Zeiten ihre kulinarischen Leistungen.

StadtHeidelberg (Baden-Württemberg)
Einwohnerzahl158.741 (31. Dez. 2020)
Fläche108,8 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)
Anzahl Gastronomie-Betriebe558 (2018)

Heidelberg: Michelin-Stern für Restaurants „Le Gourmet“ und „Oben“

Seit 2013 erkocht Mario Sauer in der altehrwürdigen „Hirschgasse“ einen Michelin-Stern. „Im „Le Gourmet“, dem romantisch-historischen Fine-Dining-Restaurant des Hauses mit seinem alten Kachelofen, stilvollem Parkett und stoffbespannten Wänden, geht es trotz erhaltener Details aus vergangenen Tagen alles andere als verstaubt zu“, urteilt Guide Michelin. In seine „finessenreiche klassisch basierte Küche“, bindet Küchenchef Sauer „geschickt moderne Elemente ein und schafft so geschmacklich komplexe Gerichte“, loben die Kritiker.

Michael Hofbauer betreibt im ehemaligen ‚Alten Kohlhof‘ das Gourmet-Restaurant „oben“. © HEIDELBERG24/Florian Römer
Das Restaurant „oben“ im Alten Kohlhof. © HEIDELBERG24/Florian Römer

Auch dem Restaurant „Oben“ am Alten Kohlhof und Chefkoch Robert Rädel verlieh der Guide Michelin erneut einen Stern. Am „Oben“ loben die Kritiker neben dem „Gastraum mit liebevollen Details“ und der „angenehm intimen Atmosphäre“ insbesondere das „durchdachte moderne 13-Gänge-Menü“. Küchenchef Rädel koche kreativ und „legt Wert auf regionale und saisonale Produkte“. Vieles im „Oben“, auch der Wein, komme aus der nächsten Umgebung. (rmx)

Auch interessant

Kommentare