Lehrer löst aus versehen Amok-Alarm aus!

Amok-Drohung an Schule entpuppt sich als Fehlalarm

+
Großeinsatz an der IGH: Ein Lehrer hat versehentlich einen Amok-Alarm ausgelöst.

Heidelberg-Rohrbach - Ein Amok-Alarm löst an der IGH Heidelberg am Mittwochmorgen einen großen Polizeieinsatz aus. Was hier passiert ist:

Gegen 8 Uhr meldet die Berufsfeuerwehr Heidelberg der Polizei einen Amok-Alarm weiter. Dieser ist von der IGH in der Baden-Badener Straße eingegangen. Die Schule ist unverzüglich von beinahe 30 Streifenwagen der Schutzpolizei, Kriminalpolizei und der Bundespolizei aufgesucht und umstellt worden. Die Schule muss während des Einsatzes nicht evakuiert werden.

Lehrer löst versehentlich Amok-Alarm an Schule aus

Bereits wenige Minuten nach Alarmeingang kann die Schule durch die ersten Interventionskräfte betreten und Kontakt zur Schulleitung hergestellt werden. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelt - versehentlich ausgelöst von einem Lehrer. 

Nach bisherigem Kenntnisstand muss ein Schüler wegen Kreislaufproblemen vor Ort medizinisch behandelt werden. Der normale Schulbetrieb wird nach gründlicher Überprüfung der Schule gegen 08:40 Uhr wieder freigegeben und die polizeilichen Absperrungen sukzessive wieder aufgelöst.

Auch in Schwetzingen kommt es zu einem SEK-Einsatz wegen eines Amokalarms an einer Schule. Auch hier handelt es sich um einen Fehlalarm.

Am gleichen Tag ist ein anderer Trupp des SEK in Mannheim unterwegs. Dort müssen die Einsatzkräfte die Wohnung eines psychisch verwirrten Mannes stürmen.

Auch interessant: Eine unklare Amoklage am Weinbrennerplatz versetzt die Menschen in Karlsruhe in Sorge. Schwerbewaffnete Spezialeinsatzkräfte der Polizei sichern die Umgebung

Zurzeit machen sich allerdings nicht nur Eltern aus Heidelberg große Sorgen um ihre Kleinen: In Ludwigshafen wird ein 11-jähriger Schüler von drei etwa gleichaltrigen Jungen ausgeraubt. Einer der Räuber soll sogar ein Klassenkamerad des 11-Jährigen gewesen sein.

pol/jab

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare