Haushalt 2016

Heidelberg erwirtschaftet über 8 Millionen Euro

+
Heidelberg im Haushalt 2016 mit deutlichem Plus.

Heidelberg - Gute Finanznachrichten aus dem Rathaus: Laut Stadtverwaltung wurde das Haushaltsjahr 2016 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Die Schulden konnten reduziert werden.

Die Stadt Heidelberg hat das abgelaufene Haushaltsjahr mit einem deutlichen Plus abgeschlossen.

2016 steht eine positive Bilanz von 8,2 Millionen Euro zu Buche.

Damit übertrafen die Einnahmen im Ergebnishaushalt mit 593 Millionen Euro (Plan: 546,1 Millionen Euro) die Ausgaben (584,8 Millionen Euro; Plan: 544,4 Millionen Euro). 

Äußerst positiv ist auch der Zahlungsmittelüberschuss in Höhe von 35,5 Millionen Euro, der im laufenden Haushalt erwirtschaftet wurde und zur Finanzierung der Investitionen im Finanzhaushalt zur Verfügung steht. Die Stadtverwaltung hat dem Heidelberger Gemeinderat in seiner Sitzung am 5. Oktober den Jahresabschluss des Haushaltsjahres 2016 vorgelegt.

Mehreinnahmen bei Gewerbesteuer

Die laufenden Einnahmen der Stadt haben sich vor allem aufgrund von Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer (18,7 Millionen Euro) und gestiegene Schlüsselzuweisungen (8,0 Millionen Euro) – resultierend unter anderem aus der wachsenden Einwohnerzahl Heidelbergs – erhöht. 

Die Ausgaben sind insbesondere aufgrund größerer Abschreibungen (23,6 Millionen Euro) sowie der Bildung von Rückstellungen im Rahmen des interkommunalen Finanzausgleichs (9,1 Millionen Euro) gestiegen.

Schuldenstand deutlich unter dem Planwert

Der hohe Zahlungsmittelüberschuss bringt mehrere Vorteile mit sich: Er ist vergleichbar mit einem privaten Tagesgeldkonto, das für Investitionen wie den Kauf eines Smartphones oder eines Autos genutzt wird und damit den Kreditbedarf verringert. Der Zahlungsmittelüberschuss in Höhe von 35,5 Millionen Euro im laufenden Haushalt liegt deutlich über der im Plan angesetzten Summe (27,5 Millionen Euro).

Die Kredite lagen mit 42,0 Millionen Euro unter der Plansumme von 45,4 Millionen Euro. Dadurch und aufgrund der bereits deutlich geringeren Kreditaufnahme im Jahr 2015 (8,0 statt 34,2 Millionen Euro) blieb der Schuldenstand Ende 2016 mit 171,8 Millionen Euro klar unter dem Planwert von 201,2 Millionen Euro.

Die Investitionen im Finanzhaushalt lagen mit 78,7 Millionen Euro unter dem Planansatz (87,1 Millionen Euro), da insbesondere gewährte Investitionszuschüsse verspätet abgerufen wurden oder sich Baumaßnahmen verzögerten. Dadurch und aufgrund des erhöhten Zahlungsmittelüberschusses erhöhte sich der sogenannte Zahlungsmittelbestand der Stadt Heidelberg – sofort verfügbare Guthaben und Geldanlagen bei Kreditinstituten – um 16,7 Millionen Euro auf 39,9 Millionen Euro.

Bilanzsumme leicht erhöht

Die Bilanzsumme zum Jahresende 2016 hat sich gegenüber dem Vorjahr von 1,363 Milliarden Euro um rund 45 Millionen Euro auf 1,408 Milliarden Euro erhöht. 

In die Bilanz fließen die Werte des Vermögens der Stadt Heidelberg ein – zu rund drei Viertel vor allem Sachvermögen wie Gebäude, Grundstücke und Infrastruktur, etwa Brücken und Straßen.

pm/rmx

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Chihuahua-Hündin Josie von Auto überrollt: Herrchen sucht Todesfahrer!

Chihuahua-Hündin Josie von Auto überrollt: Herrchen sucht Todesfahrer!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.