Künstlerdorf im Patrick Henry Village

StreetArt so weit das Auge reicht! PHVision erweckt Offiziersvillen zum Leben

+
Künstler des Metropolink-PHVision-Projekts hauchen der ehemaligen US-Siedlung neues Leben ein.

Heidelberg - Am Samstag (28. Juli) endet das zehntägige Metropolink PHVision PROJECT Festivaldorf auf dem Patrick Henry Village. HEIDELBERG24 war für Dich vor Ort:

Lachende Menschen, bunten Häuser, eine musikalische Untermalung und Vorgärten voller Leben – man erkennt den San Jacinoto Drive am Wochenende kaum wieder!

PHVision! Fotos vom Künstlerdorf im Patrick Henry Village

Das passiert also, wenn man das Experiment wagt und einen ganzen Straßenzug Künstlern des Metropolink PHVision PROJECT überlässt. 

Hier ein mystisches Fantasiewesen dort ein Hausfassade voller grafischer Elemente. Kreativ ging es hier in den letzten Tagen auf alle Fälle zu. Doch kann man es sich auch vorstellen hier zu wohnen? 

Aus der ehemaligen US-Siedlung des Patrick Henry Village soll ein neuer Stadtteil entstehen. „Hier ist es so schön, wir würden hier direkt einziehen!“, strahlt eine junge Heidelberger Familie beim Anschauen eines der ehemaligen Offiziersvillen. 

Doch das muss nicht ein Traum bleiben. Denn die ehemalige US-Wohnsiedlung soll bald Zuhause für 10.000 Bewohnern werden. In Planung ist ein ‚durchmischter‘ Stadtteil. Hier sollen zukünftig Software-Manager neben Kita-Erzieherinnen und Pflegekräften, Senioren neben Azubis leben. Auch 5.000 Arbeitsplätze sind geplant.

 

Ein Ziel des PHVision PROJECT ist es, Ideen für den neuen Stadtteil zu sammeln. So stehen Plakate mit Fragen wie „Was ist dir an deinem Stadtteil wichtiger: Sicherheit oder Freiheit?“ überall auf dem Festival-Gelände verteilt. Die Antwort kann man dann in einen Briefkasten werfen. 

Das Metropolink PHVision Project ist in Zusammenarbeit mit der Internationalen Bauausstellung IBA entstanden. In einem der Villen auf dem San Jacinoto Drive erfährt man viel über den neuen Stadtteil der Zukunft. 

Eines ist sicher: Wohnraum ist in Heidelberg gefragt und graue Hausfassaden gibt es auch genügend. Hoffen wir, dass uns dieser kreative Ort erhalten bleibt.

jmb

Mehr zum Thema

Kommentare