Patton Barracks und Hasenleiser

Über 3 Millionen Euro für Städtebau in Heidelberg

+
Die Stadt erhält 2,6 Millionen Euro für die Konversion der Patton Barracks zum Heidelberg Innovation Park.

Heidelberg - Insgesamt stehen aus Landes- und Bundesmitteln rund 245 Millionen Euro für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen zur Verfügung – davon fließen nun mehr als drei Millionen Euro nach Heidelberg. Wofür das Geld verwendet wird:

Das Land greift Städten, Kreisen und Kommunen auch 2018 bei der Finanzierung von städtebaulichen Maßnahmen unter die Arme. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau bewilligt insgesamt rund 245 Millionen Euro für 370 Projekte – auch zwei Heidelberger Projekte profitieren.

  • Für die Konversion der Patton Barracks zum Heidelberg Innovation Park erhält die Stadt 2,6 Millionen Euro – das ist eine der höchsten Einzelsummen im Land. Im vergangenen Jahr waren bereits 1,2 Millionen Euro für diese Maßnahme bewilligt worden. 
  • Für die Aufwertungsmaßnahmen im Hasenleiser, unter anderem für das Nahversorgungszentrum und den Abbau von Barrieren, gibt das Land zudem noch 450.000 Euro.

>>> Begehung der verlassenen Patton-Barracks

Aus Patton Barracks wird der Heidelberg Innovation Park

Die ehemaligen Patton Barracks sind seit Oktober 2017 im Besitz von Stadt Heidelberg und der Entwicklungsgesellschaft Patton Barracks. Auf der rund 14 Hektar großen Fläche im Stadtteil Kirchheim wächst in den kommenden Jahren der Heidelberg Innovation Park (HIP) – ein Hotspot für Innovationen aus den Bereichen IT, digitale Medien und Bioinformatik. 

Im ersten Halbjahr 2018 sind im Westteil der Fläche zahlreiche Gebäude abgebrochen und Flächen entsiegelt worden. Noch in diesem Jahr starten dort auch die ersten Hochbaumaßnahmen. Zum Entwicklungsende im Jahr 2024 sollen auf dem Areal rund 3.500 bis 4.000 Personen arbeiten. Das Geld aus der Städtebauförderung wird vor allem für öffentliche Erschließungsmaßnahmen – Straßen, Plätze, Grünflächen – eingesetzt.

Ein Rundgang über die verlassenen Patton-Barracks

Hasenleiser: Integriertes Handlungskonzept

Für das Quartier Hasenleiser im Stadtteil Rohrbach hat die Stadt Heidelberg ein Quartiersmanagement eingerichtet und im März 2017 den ersten Teil des Integrierten Handlungskonzeptes vorgelegt. 

>>> Konversion Südstadt: Bezahlbare Wohnungen auf ehemaligem US Hospital-Gelände?

Als Ziele benennt das Konzept unter anderem die Förderung des Nahversorgungszentrums und der lokalen Wirtschaft, den Erhalt von bezahlbarem Wohnraum bei gleichzeitiger Sanierung von Gebäuden und eine Attraktivitätssteigerung im öffentlichen Raum. Mit zwei Quartierswerkstätten erarbeitet die Verwaltung derzeit den zweiten Teil des Integrierten Handlungskonzeptes mit konkreten Maßnahmen für die kommenden zehn Jahre zur Zielerreichung. Mit dem Geld aus der Städtebauförderung sollen diese Maßnahmen mit umgesetzt werden – konkret zum Beispiel durch die Neugestaltung des Spielplatzes am Nahversorgungszentrum

PM/rob

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.