Schienen, Schwellen und Schotter erneuert

Starke Einschränkungen wegen Gleisarbeiten rund um Heidelberg

+
Im Raum Heidelberg werden ab Ende Juli Schienen, Schwellen und Schotter erneuert (Symbolfoto).

Heidelberg - In den kommenden Monaten müssen sich Zugreisende auf deutliche Einschränkungen einstellen. Die Bahn beginnt Ende Juli mit umfangreichen Schienenarbeiten: 

Na, das sind ja ‚schöne‘ Aussichten für die zweite Jahreshälfte!

Zugreisende rund um Heidelberg müssen sich ab Ende Juli auf deutliche Einschränkungen einstellen. Grund sind umfangreiche Schienenarbeiten, die die Bahn bis Jahresende im Raum Heidelberg durchführt

Während der zwei Bauphasen (28. Juli bis 2./9. September; 10. September bis 3./8. Dezember) wird der Nahverkehr auf ein „Grundangebot“ eingeschränkt.

Heidelberg und Wiesloch-Walldorf werden für die B auarbeiten fast komplett vom Fernverkehrsnetz der Bahn genommen! 

Erste Bauphase während der Sommerferien

Der Nahverkehr zwischen Heidelberg und Mannheim ist in der ersten Bauphase (28. Juli bis 2. September) stark eingeschränkt. Während die Streckengleise Mannheim–Mannheim/Friedrichsfeld–Heidelberg erneuert werden, verkehren die Nahverkehrszüge nur alle halbe Stunde über die Gleise des Rangierbahnhofs. Zudem soll es einen Schienenersatzverkehr (SEV) für alle Halte zwischen Mannheim und Heidelberg geben.

Zusätzlich werden Fernverkehrszüge, die sonst die Strecke Mannheim – Heidelberg nutzen, über die Schnellfahrstrecke umgeleitet. Dadurch bestehen bis 9. September für Heidelberg und Wiesloch-Walldorf keine Direktverbindungen von/nach Mainz/Köln und nur wenige Fernzüge von/nach Stuttgart. Die IC/EC-Züge Frankfurt–Darmstadt–Heidelberg–Stuttgart/Karlsruhe fahren allerdings wie gewohnt.

Zweite Bauphase zieht sich bis in den Dezember

Nur noch wenige Fernzüge werden Heidelberg in der zweiten Bauphase (10. September bis 3./8. Dezember) ansteuern. Dann werden die IC/EC-Züge aus Frankfurt ab Neu-Edingen/Friedrichsfeld über die Strecke via Hockenheim nach Stuttgart/Karlsruhe fahren. Zudem erhöhen die Ersatzverbindungen nach Heidelberg mit Umstieg die Fahrzeit um rund 25 Minuten!

Die Strecke Heidelberg–Wiesloch ist bis 3. Dezember nachts und am Wochenende total gesperrt. Dafür wird im Nahverkehr ein halbstündlicher Schienenersatzverkehr eingerichtet. Montag bis Freitag (6 bis 22 Uhr) ist die Strecke eingleisig befahrbahr. Die S-Bahnen fahren nur stark eingeschränkt.  

Hintergrund

Auf einer Strecke von 30 Kilometern werden Schienen, Schwellen und Schotter erneuert. Für die Reinigung des Gleisbetts kommt eine Bettreinigungsmaschine zum Einsatz. Ein Gleisumbauzug führt die Erneuerung der Schwellen und Schienen durch.

pm/rmx

Kommentare