1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Umzug des Karlstorbahnhofs verzögert sich doch – das ist der neue Termin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Kommentare

Der Karlstorbahnhof Heidelberg zieht Ende Oktober 2022 von der Altstadt in die Südstadt.
Wann zieht der Karlstorbahnhof in die Südstadt? © Florian Römer/freepik.com-Lanasham/Montage: HEIDELBERG24

Heidelberg - Die Zeichen deuteten darauf hin, jetzt ist es offiziell: Der Karlstorbahnhof wird in seine neue Spielstätte in der Südstadt erst verspätet einziehen können.

Der Karlstorbahnhof wird seinen neuen Standort in der Heidelberger Südstadt erst Ende Oktober bespielen können. Das ist das Ergebnis einer „Task Force“, der neben Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner auch Karlstorbahnhof-Geschäftsführerin Cora Malik, GGH-Geschäftsführer Peter Bresinski und IBA-Direktor Michael Braum angehören. Darüber wurde der Haupt- und Finanzausschuss (HaFA) am Mittwoch (23. Februar) informiert. Der Umzug soll „sukzessive“ erfolgen. Als konkreter Eröffnungstermin steht der 21. Oktober im Raum.

Heidelberg: Verspäteter Karlstorbahnhof-Umzug – finanzielle Unterstützung

Als Grund für die Verspätungen des ursprünglich für Spätsommer geplanten Umzugs werden „im Baubetrieb vorherrschende Rahmenbedingungen“ angeführt. Wegen „Materialengpässen, mangelnder Verfügbarkeit von Handwerkern, etc.“ sei der ursprünglich avisierte Termin „nicht zu halten“. Im Herbst 2021 wurde für den Neustart des Kulturhauses in den Campbell Barracks noch Anfang Oktober als Ziel ausgegeben, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Heidelberg.

StadtHeidelberg (Baden-Württemberg)
Einwohnerzahl158.741 (31. Dez. 2020)
Fläche108,8 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Bei einem Vor-Ort-Termin in der Südstadt erklärte Karlstorbahnhof-Chefin Malik, dass ihr Kulturhaus für den Start in der neuen Spielstätte ab Anfang Oktober zahlreiche Programmpunkte geplant hat. Diese müssen jetzt in anderen Locations stattfinden. Daraus entstehende finanzielle Zusatzbelastungen für den Karlstorbahnhof wird die Stadt bis zu einer Höhe von 100.000 Euro ausgleichen. Das beschloss der HaFA einstimmig.

Neuer Karlstorbahnhof: IBA-Endpräsentation bis Ende Juni

Die Internationale Bauausstellung (IBA) wird ab Ende April im Foyer und im Konzertsaal des neuen Karlstorbahnhofs ihre Abschlussausstellung durchführen. Man werde das Gebäude zum 1. Juli übergeben, heißt es. Nach über einem Jahr der Standortsuche in Heidelberg habe man „außer dem Karlstorbahnhof leider keinen geeigneten Standort“ gefunden, erklärt Angela Kratz von der IBA auf Anfrage von HEIDELBERG24. „Die Entscheidung für die Zwischennutzung des Karlstorbahnhof für das IBA-Finale wurde bereits 2021 von der Stadt Heidelberg gemeinsam mit der IBA Heidelberg und im Einvernehmen mit dem Karlstorbahnhof getroffen.“

Damals seien die Bauverzögerungen noch nicht absehbar gewesen, so Kratz. In Abstimmung mit der GGH habe man die Abschlussausstellung aber so konzipiert, „dass Verzögerungen, die durch die IBA-Ausstellung ausgelöst werden könnten, im Großen und Ganzen ausgeschlossen sind.“

Oberbürgermeister Würzner über „gemeinsame Lösung“ erfreut

„Ich freue mich, dass wir eine gemeinsame Lösung gefunden haben. Der Karlstorbahnhof ist eines der renommiertesten Kulturhäuser der Region mit einer Strahlkraft weit über Heidelberg hinaus. Und das Finale der IBA ist ein baukulturelles Ereignis von großer Reichweite“, sagt Oberbürgermeister Eckart Würzner.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Es sei wichtig, dass alle Beteiligten jetzt eine „klare Perspektive“ hätten. „Ich bedanke mich bei der Projektleitung der GGH für den intensiven Einsatz, bei Cora Malik und ihrem Team für die Flexibilität und bei der Internationalen Bauausstellung, dass sie ihre Abschlusspräsentation verkürzt“, so der Rathauschef weiter. „Alle Beteiligten geben Vollgas, damit wir den Plan einhalten können und Heidelberg zwei großartige Höhepunkte in diesem Jahr erlebt.“ (rmx)

Auch interessant

Kommentare