Aus Abfall wertvolle Erde machen

Biomüll richtig trennen: 5 Gründe, die nicht für die Tonne sind

+
Bioabfalltonne: Wie trenne ich richtig?

Heidelberg -  Bioabfall produziert jeder. Bei der Entsorgung nutzen viele die Bioabfalltonne – eine gute Entscheidung. Warum das so ist und was Du dabei falsch machen kannst:

Rund 90 Kilogramm Bio- und Grünabfall produziert jeder Heidelberger im Jahr. Ab damit in die Bioabfalltonne! Allerdings machen viele Menschen den Fehler, den Biomüll nicht richtig zu trennen. Denn nur sortenreine Bioabfälle können zu Kompost verarbeitet werden. 

Das bedeutet, dass dem Biomüll keine Fremdstoffe zugeführt werden dürfen. Auch nicht die Spezialtüte aus sogenannter Biofolie. Zeitungspapier oder Papiertüten hingegen eignen sich sehr gut. Denn Papier bindet die Feuchtigkeit und bildet bei der späteren Kompostierung einen wichtigen Hilfsstoff.

Doch nicht alles was grün ist, gehört auch in die Biotonne: Diese gefährliche Pflanze, solltest Du auf keinen Fall in den Kompost oder zum Grünabfall geben

Fünf Gründe für die Bioabfalltonne

1. Küchen- oder Grünabfälle sind zu wertvoll für die Restmülltonne: Der Bioabfall wird im Kompostwerk Wieblingen zu hochwertigem Kompost verarbeitet. Die getrennt erfassten organischen Abfälle gelangen so wieder zurück in den Kreislauf der Natur.

2. Geld sparen: Die Bioabfalltonne reduziert die Restmüllmenge um bis zu 40 Prozent. Also nicht nur ein Gewinn für die Umwelt. Auch die Haushalte können erhebliche Kosten einsparen. 

3. Aus Bioabfall wird Kompost und neue Erde: Er verbessert die Bodenstruktur und fördert das Pflanzenwachstum. Kompost hat eine lang anhaltende, unterstützende Wirkung und ist zudem ein echtes Naturprodukt.

4. Kompost statt Mineraldünger: Bei der Verwendung von Kompost wird kein zusätzlicher Dünger benötigt! Praktisch oder?

5. Komposterden statt Torfabbau: Hoch- und Niedermoore sind wichtige Kohlenstoffspeicher und bieten Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Um zu verhindern, dass diese Lebensräume unwiederbringlich zerstört werden, sollte auf die Verwendung von Torf verzichtet werden. Kompost ist ein guter Ersatz in nahezu allen Einsatzbereichen im Hausgarten.

Was gehört eigentlich alles in die Bioabfalltonne?

Eierschalen, Kaffee- und Teefilter, Obst- und Gemüsereste, Orangen- oder Bananenschalen, Schnittblumen, Haare, Zeitungspapier zum Einpacken der Küchenabfälle, Unkraut und vieles mehr.

jmb

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare