1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Ziegelhäuser Brücke teils gesperrt – Das ist der Grund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Die Ziegelhäuser Brücke verbindet Schlierbach und Ziegelhausen. (Archivfoto)
Die Ziegelhäuser Brücke verbindet Schlierbach und Ziegelhausen. (Archivfoto) © HEIDELBERG24/Josefine Lenz

Heidelberg – Die vielbefahrene Ziegelhäuser Brücke wird aufgrund einer Bauwerksprüfung mal wieder zum Nadelöhr: Wann welche Spur für den Verkehr gesperrt werden muss:

Noch bis Freitag (23. Juli) findet die Hauptprüfung der Ziegelhäuser Brücke statt. Dabei handelt es sich um eine routinemäßige Bauwerksprüfung, die alle sechs Jahre von einem externen Fachbüro durchgeführt wird. Hauptuntersuchungen sind für alle Ingenieurbauwerke wie Brücken oder Tunnel als DIN-Norm vorgeschrieben. Alle Bauwerksteile, auch die schwer zugänglichen, werden dabei genau unter die Lupe genommen. Auf diese Weise werden Stand- und Verkehrssicherheit sowie Dauerhaftigkeit der Ingenieurbauwerke gewährleistet.

Stadt\t\tHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche108,84 km²
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Die Arbeiten erfolgen in mehreren Abschnitten und haben teilweise Auswirkungen auf den Verkehr – sowohl auf der Brücke selbst als auch auf der B37 und der L534. Es muss mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Die Stadt Heidelberg bittet um Verständnis.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt passiert.

Heidelberg: Wann der Gehweh für Fußgänger gesperrt wird

Im ersten Abschnitt bis Mittwoch (21. Juli) findet die Untersuchung auf der Brücke selbst statt. Hierfür wird ein Sicherungswagen auf die Fahrbahn gestellt. Die Durchfahrt ist frei, durch die eingeschränkte Fahrbahnbreite kann es aber zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Durchfahrt für die rnv-Linienbusse ist gewährleistet.

Das zulässige Höchstgewicht für Fahrzeuge wurde im Februar 2020 auf 3,5 Tonnen reduziert. (Archivfoto)
Das zulässige Höchstgewicht für Fahrzeuge wurde für die Ziegelhäuser Brücke im Februar 2020 auf 3,5 Tonnen reduziert. (Archivfoto) © HEIDELBERG24/Josefine Lenz

Auch Fußgänger sind von den Arbeiten im ersten Abschnitt betroffen: Um die Seiten und unteren Teile der Brücke zu begutachten, muss auf die Ziegelhäuser Brücke ein Brückenuntersichtgerät gestellt werden. Hierfür muss der Gehweg gesperrt werden. Fußgänger werden gebeten, den Gehweg auf der anderen Seite der Brücke zu benutzen. An den Treppenaufgängen zur Ziegelhäuser Brücke werden entsprechende Hinweisschilder angebracht. 

Heidelberg: Überprüfung der Ziegelhäuser Brücke – Hubsteiger im Einsatz

Am Donnerstag und Freitag (22. und 23. Juli) werden insbesondere die unteren Brückenteile untersucht. Dabei kommt ein Hubsteiger zum Einsatz: Am Donnerstag muss hierfür auf der B37 ganztägig ein Fahrstreifen stadtauswärts gesperrt werden, sowie ab Mittag zusätzlich ein Fahrstreifen stadteinwärts. Der Geh- und Radweg entlang der B37 ist frei.

Am Freitag muss auf der L534 vormittags der Fahrstreifen stadteinwärts, nachmittags der Fahrstreifen stadtauswärts gesperrt werden. Die Durchfahrt ist in beide Richtungen möglich, der Verkehr wird mit einer Baustellenampel geregelt. Der Geh- und Radweg entlang der L534 ist frei. Darüber hinaus müssen am Freitag in der Brahmsstraße die Parkplätze unterhalb der Brücke gesperrt werden. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare