1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberger Platz: Jubiläum für den schönsten U-Bahnhof Berlins

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Der Berliner U-Bahnhof Heidelberger Platz wurde am 12. Oktober 1913 eröffnet.
Der Berliner U-Bahnhof Heidelberger Platz wurde am 12. Oktober 1913 eröffnet. © HEIDELBERG24/Peter Kiefer

Heidelberg – Es sieht aus wie in einer Kathedrale. Doch an den Wänden hängen keine Heiligen, sondern die Wahrzeichen Heidelbergs – im imposanten Berliner U-Bahnhof Heidelberger Platz:

Nanu, das ist doch das Heidelberger Schloss da an der Wand? Und daneben der Kornmarkt. Und die Alte Brücke. Und das Rathaus Heidelberg. Ja, es sind die Wahrzeichen der Universitäts-Stadt! Doch die teils uralten Aufnahmen hängen nicht etwa in einem Museum irgendwo in der Kurpfalz, sondern an den Wänden von Berlins wohl schönstem U-Bahnhof – dem „Heidelberger Platz“ im Bezirk Wilmersdorf. Hier macht die Linie U3 der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf ihrer Fahrt zwischen Warschauer Straße und Krumme Lanke halt.

Jetzt feiert der mondäne U-Bahnhof, der am 12. Oktober 1913 eröffnet worden ist, seinen 108. Geburtstag. Der dazugehörige S-Bahnhof ist sogar noch deutlich älter und ging bereits am 15. Dezember 1883 als Bahnhof „Schmargendorf“ in Betrieb. Den heutigen Namen „Heidelberger Platz“ bekam der Bahnhof allerdings erst nach der Wiedervereinigung am 17. Dezember 1993.

StadtHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche108,84 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Heidelberger Platz in Berlin: Darum ist der U-Bahnhof so schön

Die Stadt Wilmersdorf wollte beim Bau protzen, ihren Wohlstand jedem zeigen, der hier durchfährt oder gar umsteigt. Aufgrund der nötigen Tiefe weit unter der Ringbahn konnte sich der Architekt Wilhelm Leitgebel ‚austoben‘ und den U-Bahnhof besonders kunstvoll ausgestalten. So ist die Decke als doppelreihiges Kreuzgratgewölbe errichtet worden.

Dadurch erinnert der U-Bahnhof eher an eine Kathedrale als an eine Bahnstation. Am Ende des Bahnsteigs glänzen Vorhallen mit prunkvoller Verzierung. Die Wände sind verkleidet mit Stein oder Fliesen. Zum sakralen Charakter tragen auch die imposanten Kronleuchter über den Köpfen der wartenden Fahrgäste bei. Kein Wunder, dass dieser Bahnhof in der Denkmalliste steht und hier schon viele Filme gedreht wurden.

HEIDELBERG24 meint: Die schönste Stadt Deutschlands hat auch den schönsten Bahnhof in unserer Hauptstadt verdient. Mögen viele Touristen die tollen Fotos dort sehen und Lust auf Heidelberg bekommen... (pek)

Auch interessant

Kommentare