1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Nach Hochhaus-Inferno in Heidelberg: Jetzt spricht die betroffene Firma

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Heidelberg - Nach dem Großbrand eines Hochhauses in der Bahnstadt mit einem Millionen-Schaden äußert sich jetzt die betroffene Firma, der das Bürogebäude gehört:

Update vom 8. Juni: Auch fast drei Wochen nach dem Hochhaus-Inferno in der Bahnstadt ist noch nicht klar, wie es mit dem Bürokomplex weitergeht. Bei dem Großbrand am 20. Mai war bei Bauarbeiten wegen einer achtlos weggeworfenen Zigarette ein Schaden in Millionenhöhe entstanden.

StadtteilHeidelberg-Bahnstadt (seit 2011)
Einwohnerzahl4.846 (Stand: 2020)
Fläche\t1,09 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Heidelberg-Bahnstadt: Nicht absehbar, wann Hochhaus nach Großbrand wieder genutzt werden kann

Auf HEIDELBERG24-Anfrage konnte ein Sprecher der DIC Asset AG noch keine Prognose abgeben: „Im vergangenen Jahr wurden einige Sanierungsmaßnahmen aufgrund von Wasserschäden im Bereich der oberen Etagen eingeleitet. Aufgrund der jetzt eingetretenen Situation lässt sich vorläufig noch nicht absehen, wann das Objekt wieder vollständig hergestellt ist und wieder komplett genutzt werden kann.“

Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main hatte das Gebäude laut eigenen Angaben im Jahr 2013 gekauft. Zu weiteren Details könne man sich aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Hochhaus-Feuer in Heidelberg: Zigarette entfachte Inferno mit Millionenschaden

Update vom 25. Mai, 10:33 Uhr: Nachdem die Brandexperten des Fachdezernats sowie der Zentralen Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg am Montagvormittag (23. Mai) ihre Ermittlungen in dem beschädigten Hochhaus vornehmen konnten, steht die Unglücksursache fest: Aufgrund der Feststellungen am Brandort kann davon ausgegangen werden, dass eine achtlos weggeworfene Zigarette das Inferno ausgelöst hat!

Wie die Ermittler herausgefunden haben, nahm das Feuer seinen Ausgang am Fuße des Gebäudes, zwischen den Abfallcontainern und dem Gebäudesockel. Neben einer Vielzahl von Zigarettenstummeln wurden dort auch Kartonage-Reste und Sprühdosen aufgefunden, die im Zusammenhang mit den Fassadenarbeiten standen.

Großbrand in HD-Bahnstadt: Weggeworfene Zigarette löst Feuer aus

Bedingt durch die noch glimmende Zündquelle und die vorhandene Brandlast, kam es zu einem Schwelbrand, der sich aufgrund des aufkommenden Windes rasend schnell über das am Gebäude verbaute Gerüst ausbreitete. Die Knallgeräusche dürften durch die Spraydosen entstanden sein, die aufgrund der großen Hitzeentwicklung explodierten.

Bei dem Großbrand am Freitagnachmittag (20. Mai) ist ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung gegen Unbekannt sind eingeleitet und dauern noch an.

Hochhaus-Feuer in Heidelberg: Brandexperten suchen nach Ursache für Inferno

Update vom 23. Mai, 10:56 Uhr: Die Ursache für das Hochhaus-Inferno in der Bahnstadt ist noch immer unklar. Die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg konnten erst am Montagmorgen (23. Mai) in das betroffene Gebäude, da dies am Wochenende aufgrund giftiger Dämpfe im Inneren nicht möglich gewesen sei, wie Polizeisprecher Norbert Schätzle auf HEIDELBERG24-Nachfrage erklärt hat. Die Ermittlungen seien in vollem Gange.

Die Brand-Ruine des Hochhauses in Heidelberg-Bahnstadt.
Die Brand-Ruine des Hochhauses in Heidelberg-Bahnstadt. © HEIDELBERG24/Madlen Trefzer

Hochhaus-Feuer in Heidelberg: Gas explodierte – Schaden in Millionenhöhe

Update vom 20. Mai, 16:45 Uhr: Wie die Polizei am späten Nachmittag mitteilt, ist die Warnmeldung, wonach Anwohner nach dem Großbrand in Heidelberg-Bahnstadt ihre Fenster und Türen geschlossen halten sollen, aufgehoben.

Feuer in Heidelberg: Schaden in Millionen-Höhe – Brandursache weiterhin unklar

Update vom 20. Mai, 16:25 Uhr: Wie die Polizei in einer weiteren Meldung mitteilt, haben nach dem Brand eines Hochhauses in der Bahnstadt in Heidelberg Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Brandursache, aufgenommen.

Großbrand in Heidelberg: Gasflaschen explodieren in Hochhaus – Baugerüst beschädigt

Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte das Feuer im Erdgeschoss des Bürogebäudes ausgebrochen sein und sich anschließend weiter in die oberen Stockwerke ausgebreitet haben. Durch die Hitzeentwicklung kam es laut Informationen der Polizei vereinzelt zu kleineren Detonationen von im Gebäude befindlichen Propangasflaschen.

Ein Baugerüst, welches den Komplex vollständig umgibt, wurde durch die Hitzeentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen. Ein Sachverständiger ist vor Ort und prüft derzeit die Statik der Konstruktion.

Großbrand in Heidelberg: Nachlöscharbeiten dauern an – Straßen weiterhin gesperrt

Die Nachlöscharbeiten einzelner Glutnester dauern derzeit weiter an. Auch die umfangreichen Verkehrssperrungen rund um die Speyerer Straße werden bis auf Weiteres aufrechterhalten. Zur besseren Übersicht wurde zeitweise ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Das Gebäude wurde beschlagnahmt. Eine Begehung des Komplexes ist für die kommenden Tage geplant. Der Gesamtsachschaden dürfte sich nach derzeitigem Kenntnisstand auf mehrere Millionen Euro belaufen.

Mehr als 200 Einsatzkräfte bei Brand in Heidelberg – Fenster und Türen weiterhin geschlossen halten

Neben rund 60 Polizeikräften waren laut Angaben der Polizei rund 150 Feuerwehrleute, bestehend aus der
Berufsfeuerwehr Heidelberg, allen Freiwilligen Feuerwehren Heidelberg sowie Wiesloch, Walldorf, Schwetzingen und Leimen im Einsatz.

Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Anwohner werden weiterhin angehalten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Großbrand in Heidelberg: Feuer weitgehend gelöscht – keine Verletzten

Update vom 20. Mai, 15:10 Uhr: Wie die Stadt Heidelberg am Nachmittag mitteilt, konnte der Großbrand in Heidelberg-Bahnstadt weitgehend gelöscht werden. Es gebe nur noch ein paar Glutnester im Erdgeschoss. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es keine Verletzten. 30 Personen konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.

Großbrand in Heidelberg: Straßen gesperrt – Fenster und Türen geschlossen halten

Update vom 20. Mai, 14:35 Uhr: Wie die Polizei in einer weiteren Meldung mitteilt, haben die 30 Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in dem Gebäudekomplex in der Speyerer Straße / Ecke Langer Anger in Heidelberg befanden, selbstständig das Gebäude verlassen. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand.

Großbrand in Heidelberg: Straßen gesperrt – Kita evakuiert

Derzeit ist ein Großaufgebot an Polizei- und Rettungskräfte vor Ort im Einsatz. Anwohner werden weiterhin gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Laut HEIDELBERG24-Informationen soll es vor Ausbruch des Brands einen „lauten Knall“ gegeben haben. Eine in dem Gebäude ansässige Kita konnte laut Zeugenaussagen evakuiert werden.

Rund um die Speyerer Straße werden laut Angaben der Polizei derzeit umfangreiche Maßnahmen zur Verkehrsregelung durchgeführt sowie Straßensperrungen umgesetzt. Aktuelle Vollsperrungen betreffen:

Großbrand in Heidelberg: Straßen gesperrt – Fenster und Türen geschlossen halten

Update vom 20. Mai, 14:00 Uhr: Wie die Polizei am Mittag mitteilt, sind bei dem Großbrand in Heidelberg Feuerwehr und Rettungskräfte im Einsatz. Das Feuer entwickelte sich gegen 13:15 Uhr in einem Gebäudekomplex im Bereich der Speyerer Straße, Höhe Hausnummer 14. Die Speyerer Straße in Richtung stadtauswärts ist laut Angaben der Polizei derzeit voll gesperrt. Auch die Straße „Langer Anger“ in Richtung Speyerer Straße ist aktuell von den Sperrungen betroffen.

Großbrand in Heidelberg-Bahnstadt: Fenster und Türen geschlossen halten

Derzeit kommt es zu Rückstau bis zur Montpellierbrücke. Es muss mit weiteren Fahrbahnsperrungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Aufgrund der derzeit anhaltenden starken Rauchentwicklung, werden Personen gebeten, das betroffene Gebiet zu meiden. Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten, Lüftungen und Klimaanlagen sollen laut Angaben der Stadt Heidelberg ausgeschalten werden.

Heidelberg: Großbrand in der Bahnstadt – Hochhaus in Flammen

Erstmeldung vom 20. Mai, 13:50 Uhr: Dicke, schwarze Rauchwolken über der Bahnstadt in Heidelberg. Ersten Informationen zufolge steht ein Hochhaus in Flammen. In dem Gebäude haben mehrere Unternehmen ihre Geschäftsräume. Weitere Informationen in Kürze. (fas/pol/PM)

Auch interessant

Kommentare