Folge aus dem Jahr 2018

Hotel Heidelberg (ARD): Flagge löst rechten Shitstorm aus – „absolute Schande“

Heidelberg - Die ARD-Fernsehsendung „Hotel Heidelberg“ hat einen rechten Shitstorm auf Twitter heraufbeschworen. Grund dafür ist eine deutsche Fahne.

  • Das „Hotel Heidelberg" lief mehrere Jahre lang in der ARD – mit dabei sind Annette Frier und Christoph Maria Herbst.
  • Eine Folge aus dem Jahr 2018 löst einen rechten Shitstorm auf Twitter aus.
  • Grund dafür ist eine Deutschland-Fahne, die in einen Mülleimer geworfen wird.

Von 2016 bis 2019 flimmerte das „Hotel Heidelberg“ über die Bildschirme des Landes. In der ARD-Serie leiten Annette Frier und Christoph Maria Herbst ein Hotel mit wunderschönem Ausblick auf das Schloss und die Altstadt. Neben den Problemen des Hauses ging es natürlich auch um Familie, Zusammenhalt und Liebe – was man eben von ARD und ZDF-Produktionen so gewohnt ist. Doch mit einer Aktion hat „Hotel Heidelberg" nun den Zorn von Rechten und Konservativen auf sich gezogen. Was folgt, ist ein Shitstorm auf Twitter.

Hotel Heidelberg (ARD): Fahne endet im Mülleimer

Daß sich deutsche Schauspieler u.a. Hannelore Hoger dafür hergeben, ist eine absolute Schande. Gehirnwäsche par excellence. Widerlich“, schreibt ein Twitter-User. In dem Tweet hat er einen Ausschnitt aus der „Hotel Heidelberg“-Folge „...Vater sein dagegen sehr“ vom 22. August eingebettet. Dieser zeigt, wie Hermine Kramer (gespielt von Hannelore Hoger) ein älteres Paar auf der Terrasse begrüßt. Diese fühlen sich aber nicht wohl, weil eine Gruppe von Männern an einem anderen Tisch sitzt.

Die Männer sitzen um eine kleine Deutschland-Flagge herum und bekunden „offen ihre Vaterlandsliebe“, wie es einer der Schauspieler sagt. Doch Hermine Kramer erklärt, dass in ihrem Hotel „keinerlei Propagandafeldzüge" stattfinden werden. Als Beweis schnappt sie sich die Deuschland-Fahne und wirft sie in einen Mülleimer!

Hotel Heidelberg: Rechter Shitstorm nach Wiederholung

Diese Aktion löst auf Twitter einen wahren Shitstorm unter Rechten und Konservativen aus. Manche Nutzer wittern sogar einen Verstoß gegen §90a des Strafgesetzbuches – Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole. Andere fordern die Abschaffung der Rundfunkgebühren oder beschweren sich darüber, dass man in Deutschland die eigene Flagge nicht mehr zeigen dürfe. Wieder andere sehen in dieser Folge von „Hotel Heidelberg", wie weit die Islamisierung fortgeschritten sei.

ARD dreht wieder „Hotel Heidelberg“ in Villa

Die Dreharbeiten zum "Hotel Heidelberg" rund um die Alte Brücke.
Die Dreharbeiten zum "Hotel Heidelberg" rund um die Alte Brücke.
Die Dreharbeiten zum "Hotel Heidelberg" rund um die Alte Brücke.
Die Dreharbeiten zum "Hotel Heidelberg" rund um die Alte Brücke.
ARD dreht wieder „Hotel Heidelberg“ in Villa

Der Ausschnitt aus der Folge – die übrigens aus dem Jahre 2018 stammt und nur wiederholt wurde – ist allerdings nur eine kurze Zusammenfassung. So soll suggeriert werden, dass man die Nazis ja nur an der Fahne erkennen könnte und damit jeder, der Flagge zeigt, automatisch rechts sei. Doch wer sich die Folge ganz anschaut, sieht, dass die Männerrunde klar an die AfD angelehnt ist. Kein Wunder also, dass sich auch die AfD Bruchsal an dem Shitstorm beteiligt. Die Partei betont in einem Tweet: „Wir stehen stolz zu unseren Farben.

Hotel Heidelberg: „Der deutsche Weg“ als AfD-Stellvertreter

Die Gruppe mit dem Namen „Der deutsche Weg“ löst auch im „Hotel Heidelberg“ eine große Diskussion darüber aus, ob Rechtsnationalisten aufgrund ihrer Gesinnung der Aufenthalt verboten werden sollte. Diese Frage muss sich in letzter Zeit auch der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz stellen. Der soll nämlich verhindert haben, dass der AfD-Parteitag auf dem Maimarkt-Gelände stattfindet.

Die Mitglieder der Gruppe „Der deutsche Weg“ werden auch klassisch als Rechtsnationale dargestellt. Sie besuchen die Thingstätte, wünschen sich einen deutschen Aufstand wie in den Jahren 1848/1849 und sorgen sich um nationale und vaterländische Tugenden. Das Fazit der Folge fällt daher auch ganz entschieden aus. Wir sind mehr! Diese Aussage wird nicht nur von Annette Frier genutzt, sondern ist auch ein Hashtag gegen Nationalismus und Rassismus. Damit ist ganz klar, welches Zeichen das „Hotel Heidelberg“ senden wollte. (dh)

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Peter Kiefer

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare