1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: „Sag NEIN zum Krieg!“ ‒ Friedenskundgebung auf dem Uniplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Demo für die Ukraine
Eine Demonstrantin steht mit einem Plakat "Stand with Ukraine! " bei einer Demo. © Felix Hörhager/dpa

Heidelberg - Während schon die ersten Kriegsflüchtlinge in der Stadt eintreffen, ruft ein breites Bündnis aus Parteien und Organisationen zu einer Friedenskundgebung auf dem Uniplatz auf.

Unter dem Motto „Sage NEIN zum Krieg! Solidarität mit der Ukraine! Frieden jetzt!“ rufen Bündnis 90/Die Grünen und die SPD Heidelberg zu einer Kundgebung am Mittwoch (2. März) um 18 Uhr auf dem Uniplatz in Heidelberg auf. Ziel der Kundgebung sei es, gemeinsam für Solidarität mit der Ukraine, für internationalen Zusammenhalt und gegen den Angriffskrieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin einzustehen, so die Initiatoren.

StadtHeidelberg (Baden-Württemberg)
Einwohnerzahl158.741 (Stand: 30 Dezember 2020)
Fläche108,84 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner


Dorothea Kaufmann, Stadträtin für Bündnis 90/Die Grünen Heidelberg, erklärt: „In Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger, dass wir eng zusammenrücken. Unsere Freunde und Freundinnen in der Ukraine sollen wissen, dass wir mit ihnen für die Demokratie in ganz Europa einstehen. Präsident Putin wollen wir zeigen, dass wir seinen Angriffskrieg nicht einfach hinnehmen, sondern auf das Schärfste verurteilen.“

Ursprünglich war eine Demonstration gegen Rechts geplant gewesen, so Johannah Illgner, Stadträtin der Heidelberger SPD: „Wir haben uns kurzfristig entschieden, unsere ursprünglich geplante Kundgebung gegen Rechts umzuwidmen in eine Friedenskundgebung. Wir sind froh, dass wir mit diesem breiten Bündnis deutlich zeigen, in Heidelberg stehen von den Gewerkschaften über zivilgesellschaftliche Gruppen bis hin zu Jugendorganisationen und Parteien alle klar gegen Krieg, für den Frieden und die Demokratie ein.“

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert

Friedenskundgebung in Heidelberg: Breite Unterstützung

Schon am vergangenen Donnerstag (24. Februar) gehen rund 800 Menschen auf dem Bismarckplatz zu einer Solidaritätskundgebung auf die Straße. Da ist der Angriff Russlands auf das Nachbarland noch keine 24 Stunden alt. Auch Oberbürgermeister Eckart Würzner nimmt persönlich teil und spricht von einem unfassbaren und durch nichts zu rechtfertigenden Angriffskrieg: „Wir stehen fest und solidarisch an der Seite der Ukraine. Wir stehen an der Seite der Menschen, die sich für ihre Rechte in ihrem freien Land einsetzen. Russland hat einen souveränen, friedlichen, demokratischen Staat überfallen.“

Die nun angekündigte Kundgebung auf dem Uniplatz am 2. März wird von einem breiten Bündnis anderer lokal tätigen Organisationen und Parteien unterstützt und mitgetragen, darunter AfD Watch Heidelberg, „Amnesty International“, der CDU, der Dorfpride, der Evangelischen Kirche, dem DGB, DIE LINKE, den FALKEN, der FDP, der Frauen-AG, der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, der Grün-Alternativen Liste, der Grünen Jugend Heidelberg, Heidelberg in Bewegung, den Jungen Liberalen, den Jusos, der Katholischen Kirche, dem Migrationsbeirat, dem Queeren Netzwerk und VOLT. (mko/PM)

Auch interessant

Kommentare