Romantischer Neckar

Der Neckar in Heidelberg: DIE Fotokulisse jedes Touristen

Heidelberg: Der Neckar fließt durch die Altstadt und ist das Fotomotiv aller Besucher. Ob Alte Brücke, Neckarwiese oder Schloss – nichts kann dem Fluss das Wasser reichen!

  • Der Neckar ist der fünftgrößte Nebenfluss des Rheins und fließt durch Heidelberg.
  • Ob Neckarwiese, Alte Brücke oder Schloss: Der Blick auf den Neckar gehört einfach zu Heidelberg.
  • Jedes Jahr plagt Hochwasser die Altstadt Heidelbergs.

„Deutschland ist im Sommer der Gipfel der Schönheit, aber niemand hat das höchste Ausmaß dieser sanften und friedvollen Schönheit begriffen, wirklich wahrgenommen und genossen, der nicht auf einem Floß den Neckar hinabgefahren ist."

Schon der amerikanische Autor Mark Twain erkannte die Schönheit des Flusses, der durch Heidelberg fließt. Zugegeben: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als der Autor von „Huckleberry Finn“ mit seinem Floß den Neckar entlang tuckerte, war die Auenlandschaft ein Stück weit unberührter, idyllischer und weniger industriell. Doch selbst heute gibt es sie noch: Die schönen, romantischen Abschnitte des Neckars, wo sich Burgen, Schlösser und dessen Ruinen emporstrecken und man glatt vergessen könnte, dass man sich im 21. Jahrhundert befindet. Auch in Heidelberg selbst ist der Neckar stilprägend für die gesamte Stadt. Die Alte Brücke, die Neckarwiese und selbst der Blick auf das Schloss wären ohne den Neckar einfach nicht dasselbe. Doch bei allem ästhetischen Wert sorgt der Neckar auch Jahr ein Jahr aus für überflutete Straßen, vollgelaufene Keller und Verkehrschaos in Heidelberg. Trotzdem lieben die Heidelberger ihren Fluss und verbringen manch lauen Sommerabend an den Ufern des Neckars.

Lage und Geografie des Neckars

Der Neckar ist ein Nebenfluss des Rheins und fließt durch den Odenwald, Heidelberg und mündet schließlich bei Mannheim in den Rhein. Mit einer Länge von 362 Kilometern ist er nach der Aare, Maas, Mosel und Main der fünftgrößte Nebenfluss des Rheins. Bezogen auf die Länge und auf die Wasserführung ist der Neckar sogar der zwölftgrößte Fluss Deutschlands. Seinen Ursprung findet der Neckar auf der Baar bei Villingen-Schwenningen, wo er zunächst durch den Schwarzwald, über die Schwäbische Alb nach Stuttgart fließt. Von der Landeshauptstadt fließt der Neckar dann in Richtung Heilbronn, wo er über Eberbach in den Odenwald fließt. Von hier aus schlängelt sich der Neckar dann schließlich nach Heidelberg. Ab Heidelberg fließt der Neckar dann durch Ladenburg, Seckenheim und Mannheim, wo er dann im Norden der Stadt in den Rhein fließt. Insgesamt kann man den Neckar als Baden-Württembergischen Fluss bezeichnen, obwohl er bei Neckarsteinach und bei Hirschhorn einen kurzen Schlenker durch Hessen macht. Die drei größten Nebenflüsse des Neckars sind die Enz, der Kocher und die Jagst, die sich hervorragend zum Kanufahren eignen.

Geschichte des Neckars

Der Neckar, dessen Namen keltischen Ursprungs ist und „heftiger, böser, schneller Fluss“ bedeutet, ist seit jeher vom Mensch bezwungen worden. Begradigungen und Eindeichungen sorgten dafür, dass vom Ur-Neckar nicht mehr viel übrig blieb und er viele seiner Auenlandschaften verlor. Durch die Nutzung des Flusses als Wasserstraße, zur Wasserkraftgewinnung oder als Brauchwasserressource sank die Wasserqualität des Neckars im vergangenen Jahrhundert. Doch seit einigen Jahren versuchen mehrere Initiativen die Renaturierung des Neckars voranzutreiben, um das Flusssystem ökologisch aufzuwerten, sowohl die Wasserqualität als auch den Hochwasserschutz zu verbessern und mehrere Naherholungsgebiete entlang des Neckars zu schaffen.

Schifffahrt auf dem Neckar in Heidelberg

Abgesehen von der industriellen Schifffahrt auf dem Neckar gibt es auch touristische Anbieter, die ihren Gästen eine gemütliche Fahrt auf dem Fluss versprechen. Besonders das Neckartal südlich von Heidelberg lohnt sich hierfür, denn dort kann man zur „Vierburgenstadt“ Neckarsteinach tuckern. Vom Boot aus kann man die vier Burgen bestaunen, bevor es dann zurück nach Heidelberg geht. Eine weitere lohnenswerte Bootsfahrt ist während der Schlossbeleuchtung in Heidelberg. Jedes Jahr ziehen die legendären Schlossbeleuchtungen tausende Besucher an, wenn das Heidelberger Schloss in ein Lichtermeer getaucht wird. Das anschließende Feuerwerk nach der eigentlichen Schlossbeleuchtung lässt sich besonders gut vom Neckar aus beobachten, was eine Bootsfahrt an diesen Abend zu einem einzigartigen Erlebnis macht.

Die Neckarwiese in Heidelberg

Die Neckarwiese in Heidelberg erstreckt sich entlang des nördlichen Ufers im Stadtteil Neuenheim. Mit fünf Hektar Fläche ist die Neckarwiese die größte innerstädtische Grünfläche Heidelbergs. Die Neckarwiese ist gut 50 Meter breit und ist mit Pappeln, Linden, Weiden und Erlen bestückt. Außerdem gibt es auf der Neckarwiese eine Brunnenanlage, einen Kinderspielplatz, Toiletten, Duschmöglichkeiten und zwei Grillplätze. Jedes Jahr auf’s Neue kommt es hier nach den schriftlichen Abiturprüfungen zu inoffiziellen Abi-Partys. Und jedes Jahr auf’s Neue sorgen diese Partys für Frust und Ärger beim Heidelberger Spießbürgertum. Lärm, Müll und betrunkene Teenies bringen viele Heidelberger auf die Palme, weshalb es in den vergangenen Jahren zu deeskalierenden Aktionen von Seiten der Schüler gekommen ist. Das restliche Jahr über ist die Neckarwiese meist ein friedlicher Ort an dem Familien, Studierende und Senioren die Sonne genießen.

Neckar in Heidelberg: Alte Brücke

Die Alte Brücke, die eigentlich Karl-Theodor-Brücke heißt, erstreckt sich über den Neckar in Heidelberg. Sie wurde in 1788 fertiggestellt und ist somit, im Gegensatz zum übrigen Heidelberg, eigentlich gar nicht so alt. Doch ihren Spitznamen erhielt sie erst in 1877, als mit der Theodor-Heuss-Brücke eine zweite Neckarquerung geschaffen wurde. Das Fundament der Alten Brücke ist allerdings deutlich älter als die Brücke selbst, denn dort wo sie steht, gab es schon seit dem 13. Jahrhundert acht Vorgängerbrücken. Das Brückentor auf der Altstadtseite existiert ebenfalls seit dem Mittelalter. Heutzutage ist die Alte Brücke eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt Heidelberg.

Wer kennt es nicht? Das Panorama der Alten Brücke mit dem Heidelberger Schloss im Hintergrund.

Auch der Brückenaffe an der Alten Brücke ist ein touristisches Foto-Highlight. Die Bronzestatue steht auf der Südseite des Neckars und stellt einen Affen dar, der sich an den Hintern fasst und sich gleichzeitig einen Spiegel vorhält.

Hochwasser am Neckar in Heidelberg

So schön die direkte Lage am Neckar auch sein mag, desto verheerender sind die Hochwasser in Heidelberg. Die Schneeschmelze im Frühjahr – oder selbst heftige Regenschauer – führen immer wieder zu Überschwemmungen und vollgelaufene Keller in der Stadt. Besonders die Altstadt ist hiervor betroffen, doch auch die anderen Stadtteile mit Neckarlage bleiben nicht immer verschont. Normalerweise liegt der Neckarpegel bei zwei Meter – doch im Jahr 1993 erreichte der Neckar einen Höchststand von 6,61 Meter! Zur Einordnung: Ab einem Pegelstand von 3,55 Meter wird die B37 unterhalb der Theodor-Heuss-Brücke überflutet; ab 5 Meter die Neckarstaden und ab 5,80 Meter die Schlierbacher Landstraße in Höhe Jachthafen. Bis zu einem gewissen Pegelstand ist zunächst nur die Altstadt von Überflutungen betroffen. Doch ab 6,60 Meter, wie im Jahr 1993, laufen auch die Keller in Wieblingen und Ziegelhausen voll. An der Alten Brücke kann man ehemalige Rekordhöchststände der vergangenen Jahrhunderte ablesen.

Events am Neckar in Heidelberg

Viele Jahre wurde dringend davon abgeraten, aber mittlerweile soll die Wasserqualität des Neckars wieder so passabel sein, dass man im Neckar schwimmen kann. Und der Neckar zieht jedes Jahr viele Heidelberger zum Baden in den Fluss. Beim alljährlichen „Anbaden“ im Februar treffen sich kälteresistente Schwimmer, um die Badesaison in Heidelberg zu eröffnen. Bei knappen vier Grad und unter Aufsicht von DLRG können Heidelberger ihren Mut beweisen und sich danach im Saunawagen mit Gulasch und Punsch aufwärmen.

Vier Monate später – und 20 Grad wärmer – verwandelt sich das Ufer des Neckars zu einem großen Volksfest. Entlang des Neckars feiern die Kommunen in Flussnähe beim Aktionstag „Lebendiger Neckar“. Hier können Gäste einen Tag lang den Neckar „in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt erleben.“ In Heidelberg gibt es jedes Jahr ein vielfältiges und attraktives Programm, das von den zahlreichen Vereinen, Organisationen, Gruppen, Institutionen, Schulen und Verbänden organisiert wird. Vom Kinderflohmarkt bis zur Kunstmeile; von Livekonzerten bis zu athletischen Vorführungen – beim „Lebendiger Neckar“ ist für alle was dabei.

mw

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Florian Römer

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare