1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Energie- und Zukunftsspeicher Heidelberg – wann das neue Wahrzeichen eröffnet werden soll

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Heidelberg - Der 55 Meter hohe Energie- und Zukunftsspeicher im ENERGIEpark Pfaffengrund hat jetzt eine spektakuläre Helix-Treppe. Wann der Turm eröffnet wird und alle anderen Infos:

Ein wahrer Höhepunkt auch im Alltag eines Oberbürgermeisters! Am Mittwoch (26. Oktober) haben OB Prof. Dr. Eckart Würzner, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Heidelberg, und Michael Teigeler, Chef der Stadtwerke Heidelberg Energie, erstmals die Helix-Treppe auf den 55 Meter hohen Energie- und Zukunftsspeicher im ENERGIEpark Pfaffengrund der Stadtwerke Heidelberg gemeinsam begangen.

Energiepark Pfaffengrund: 286 Stufen der Helix-Treppe führen auf neuen Turm

Über insgesamt 286 Stufen führt der Weg vom Fuß der Treppe bis auf das Dach des Speichers, unterbrochen durch 26 Podeste. Jedes Podest verbindet zwei Treppensegmente, eines davon wiegt je rund 8 Tonnen. Das Gesamtgewicht der Treppe von über 200 Tonnen hängt in dem Seilnetz mit Vertikalseilen, die den Speicher als äußere Hülle umgeben.

Ein massives Auflager gibt es nicht, lediglich je eine kleine Fläche oben am Speicherdach sowie am Fuß der Treppe stellen die Verbindung zum Boden bzw. zum Dach her.

Die Helix-Treppe am Energie- und Zukunftsspeicher in Heidelberg-Pfaffengrund ist fertig und freigegeben.
Die Helix-Treppe am Energie- und Zukunftsspeicher in Heidelberg-Pfaffengrund ist fertig und freigegeben. © HEIDELBERG24/PR-Video/René Priebe

Energie- und Zukunftsspeicher Heidelberg: 1.485 Seiten statische Berechnungen und Dokumentationen

Parallel zum Aufbau der Treppe wurde daher in den letzten 12 Wochen das Seilnetz aufgebaut, das den Speicher umgibt und ihm, in Verbindung mit den noch einzuhängenden beweglichen 4.500 Plättchen, das besondere Äußere geben wird.

Insgesamt 170 Seile werden dazu rund um den Speicher gespannt, in der Summe beträgt ihre Länge über 5 Kilometer bei einem Gewicht von 23,5 Tonnen. Die Diagonalseile und die Vertikalseile, die die Treppe auf der Innenseite tragen, sind schon montiert. Aktuell werde die Horizontalseile ergänzt. Sobald auch sie montiert sind, werden alle Seile gespannt.

Heidelberg: Helix-Treppe auf Zukunftsspeicher einzigartig

Dabei sind die Treppe und das Seilnetz ein absolutes Unikat. Eine vergleichbare Planung und Ausführung gibt es bisher nicht. Mit der statischen Berechnung und Planung wurde schlaich bergermann partner (sbp) aus Stuttgart beauftragt, ein Unternehmen, das Projekte im internationalen Rahmen realisiert und dafür Preise erhalten hat – zuletzt für das Stadion Wanda Metropolitano in Madrid oder für das Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro.

Ausgeführt wurden die Arbeiten von Pfeifer Seilbau und Hebetechnik aus Memmingen (Baden-Württemberg). Das Unternehmen ist ebenfalls weltweit am Bau von Seiltragwerken beteiligt, unter anderem beim Cape Town Stadium in Kapstadt und dem Time Warner Center, heute umbenannt in Deutsche Bank Center, in Manhattan. Die Dokumentation und statische Berechnung der Treppe mit Seilnetz von sbp und Pfeifer Seilbau und Hebetechnik umfasst 1.485 Seiten. Erst nach Freigabe durch einen Prüfstatiker startete die Umsetzung.

OB Würzner begeistert von Rundumblick auf Heidelberg

OB Prof. Dr. Eckart Würzner zeigte sich begeistert von dem Rundumblick auf dem Weg zum Speicherdach: „Mit dem Energie- und Zukunftsspeicher gelingt es den Stadtwerken, die Energiewende in einem eigentlich rein technischen Gebäude für Besucherinnen und Besucher erlebbar zu machen. Diesen Ansatz brauchen wir, damit Klimaschutz noch sichtbarer und damit letztlich auch erfolgreicher wird.“

Denn Ziele setzen gehe schnell, aber um sie zu erreichen, brauche es geeignete Strategien, eine gehörige Portion an Mut und Einsatz sowie Know-how. Michael Teigeler ergänzte: „Wir haben mit unserem Speicher an vielen Stellen Neuland betreten. Die Arbeiten, die wir in den letzten Jahren hier realisiert haben, sind durchaus ungewöhnlich für einen Energieversorger. Umso mehr freuen wir uns, dass nun ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Öffnung des Speicherdachs mit seiner Gastronomie für die Öffentlichkeit erreicht ist.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Heidelberg, OB Prof. Dr. Eckart Würzner, hat die Absperrung durchschnitten und die Treppe freigegeben. Links: Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie.
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Heidelberg, OB Prof. Dr. Eckart Würzner, hat die Absperrung durchschnitten und die Treppe freigegeben. Links: Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie. © Stadtwerke Heidelberg

Energie- und Zukunftsspeicher Heidelberg: Restaurant-Eröffnung für Sommer 2023 geplant

Ergänzend zu den Arbeiten an der Treppe und am Seilnetz stehen der Aufbau der Glasfassade beim Dachaufbau sowie Arbeiten an der Technik dort an: Unter anderem sind die Elektrik mit den Schaltschränken, Lüftungs- und Klimaanlagen für Küche, Restaurant und Besucherbereiche zu installieren, außerdem die Wasser- und Abwasserinstallationen sowie die Löschanlage. Die Ausschreibungen laufen.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

„Wir gehen davon aus, dass die Arbeiten zum Jahreswechsel 2022/23 starten – vorausgesetzt, uns machen nicht Lieferengpässe einen Strich durch die Rechnung“, berichtet Projektleiter Heiko Faulhammer. „Bisher fehlen uns noch Angebote zu einzelnen Gewerken.“ Auch die Aufzüge sind noch einzubauen, aktuell sind sie in der Vorfertigung. „Aktuell rechnen wir mit einer Eröffnung im Sommer 2023“, stellt Michael Teigeler in Aussicht.

Was die Stadtwerke Heidelberg aktuell jedoch auch beschäftigt, sind Betrüger, die im Namen der Stadtwerke ihr Unwesen treiben: Mit unseriöser Telefonwerbung und falschen Mitarbeitern, die an Haustüren klingeln. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare