Dringend notwendig

Förderung macht's möglich: 3 Heidelberger Schulen werden saniert!

+
Das Hölderlin-Gymnasium erhält unter anderem eine Förderung (Archivfoto)

Heidelberg - Mit einer Förderung vom Land kann die Neckarstadt gleich drei Schulen sanieren und in Sachen Brandschutz und Datenleitung ausbauen. Mehr dazu:

Für neue Datenleitungen, Brandschutz und Generalsanierungen erhält Heidelberg vom Land rund 2,4 Millionen Euro. „Es ist wichtig und richtig, dass diese Maßnahmen vom Land unterstützt werden. Der Sanierungsbedarf in Heidelberg ist ohne Frage dringend und groß. Fenster und Dächer müssen renoviert, Schultoiletten saniert, Datenleitungen verlegt, Computerräume erneuert und in Brandschutzmaßnahmen investiert werden“, so Heidelberger Landtagsabgeordnete Theresia Bauer.

Renovierung, Brandschutz, Digitalisierung: Diese Heidelberger Schulen werden gefördert

  • Kurfürst-Friedrich-Gymnasium: 286.000 Euro für Renovierung des Verwaltungstraktes, des Computerraums, Datenleitungen, Brandschutzmaßnahmen an den Decken 
  • Carl-Bosch-Schule: 962.000 Euro für Brandschutzmaßnahmen, WC-Sanierung, Lüftungsanlage, Beleuchtung 
  • Hölderlin-Gymnasium: 1.166.000 Euro für Generalsanierung Haus 2 (Generalsanierung WC-Anlage, Lüftungsanlage), Haus 3 (Sanierung aller Oberflächen), Haus 4 (Schallschutzmaßnahmen, Sanierung aller Oberflächen, Fenster, Dach, Elektro, Sanitär, Heizung). Im Hölderlin-Gymnasium ging übrigens letztes Jahr ein Abi-Streich mächtig schief, als einige Schüler die Schule verwüsteten.

Mehr zum Thema: Diese Heidelberger Schulen werden seit Sommer 2018 saniert

Gelder für Schulen: So verläuft das Auswahlverfahren

Insgesamt stehen dem Land im kommunalen Sanierungsfonds Fördermittel in Höhe von 304,6 Millionen Euro zur Verfügung. Damit können 341 Sanierungsmaßnahmen gefördert werden. Aufgabenträger sind die Kommunen und die freien Schulträger. „Das Förderprogramm ist eine echte Zukunftsinvestition und eine Investition in gute Bildung. Denn gute Bildung braucht gute Rahmenbedingungen“, sagt Bauer in einer Mitteilung. 

Ob eine Schule für ihr Sanierungsprojekt öffentliche Gelder erhält, orientiert sich an festen Vorgaben: So kommen Bauvorhaben von mehr als 200.000 Euro in Frage. Bewilligt werden die Anträge vom zuständigen Regierungspräsidium.

Heidelberg ist nicht nur bekannt für eine ausgezeichente Universität, sondern auch für gute Schulen. Im Dezember 2018 landete eine Schule sogar unter den besten 20 Schulen Deutschlands. Auch die Abbrecherquote ist in der Neckarstadt erstaunlich niedrig. 

Die Heidelberger Schüler nehmen übrigens auch regelmäßig bei der Klimaschutz-Bewegung ,Fridays for Future‘ teil. Mit lauten Parolen und bunten Plakaten ziehen die Kinder und Jugendliche durch die Altstadt. 

pm/jol 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare