Schloss, Heidenloch und Burg Frankenstein

‚Ghost Chasers‘ gehen in Heidelberg auf Geisterjagd

+
‚Ghost Chasers‘ gehen in Heidelberg auf Geisterjagd

Heidelberg - Viele Ruinen in der Stadt wirken verlassen, doch treiben dort vielleicht Geister ihr Unwesen? Wenn es nach der Serie ‚Ghost Chasers‘ geht – auf jeden Fall! 

Für den Laien sind es nur Ruinen und Überbleibsel aus einer längst vergangenen Zeit, die sich für Selfies und Instagram-Posts eignen. Doch für einen übersinnlich begabten Menschen, ein so genanntes Medium, sind diese Orte voller Energie. 

Serie ‚Ghost Chasers‘ läuft auf dem TV-Sender TLC 

Da die Spukgeschichten aus Heidelberg mehr als 1.000 Jahre zurückreichen, hat sich das Team der ‚Ghost Chasers‘ einmal mit den Ruinen beschäftigt. Die Show läuft auf dem Sender TLC und begleitet Model und Musiker Kay Nambier, der laut eigenen Aussagen gar nicht an Übersinnliches glaubt. Doch zusammen mit dem Medium Ian Lawman und den paranormalen Ermittlern Chris Hawley and Paul Hobday sucht er Orte in Europa auf, um Beweise zu finden! 

Oft gelesen: Kapitän macht Horror-Entdeckung im Neckar: Polizei birgt unbekannte Leiche

In Folge 6 der ersten Staffel verschlägt es die ‚Geisterjäger‘ in den Südwesten Deutschlands, nach Heidelberg um genau zu sein. Der Titel der Folge lautet „Das Labor von Doktor Frankenstein“ und läuft am Samstagmorgen (16. März). 

Für die Folge ‚Das Labor von Doktor Frankenstein‘ geht es nach Heidelberg.

Wirkliche Beweise finden sie dabei nicht wirklich, doch das hindert das Quartett nicht daran mit ihren leuchtenden Gadgets und Stirnlampen durch die Dunkelheit zu rennen und überall etwas Mysteriöses zu spüren.

Oft gelesen: Schock-Fund in Wald-Arbeiten: Zwei Hunde liegen tot auf dem Boden!

‚Ghost Chasers‘ finden Übersinnliches im Heidelberger Schloss 

Ihre Ermittlungen beginnen auf dem Heidelberger Schloss. Von dort aus können sie das Kloster sehen, das mit so genannten „Ley-Linien“ verbunden sein soll. Während Kay ein Interview mit der Schloss- und Gästeführerin Susanne Späeinghaus-Monschau führt, untersucht der Rest des Teams die Gegend – und findet ein altes Grab.

Die ‚Ghost Chasers‘ erforschen paranormale Aktivitäten. 

Es geht weiter in die Gruft unter dem Schloss. Die Interviewpartnerin erklärt, dass dort einst drei Mönche im Schlaf von einem Glockenturm erschlagen worden seien und keine Ruhe finden würden. Medium Ian spürt auch sofort etwas: „Mein Herz rast, mein Magen rumort, ich bin nervös.“ Plötzlich sieht er aus dem Augenwinkel einen männlichen Geist – dass den Geist sonst niemand sieht, ist dabei schon praktisch.

Auch interessant: Schloss Heidelberg – Geschichte, Veranstaltungen und Wissenswertes!

‚Ghost Chasers‘ untersuchen mysteriöse Vorfälle am Heidenloch

Immer wieder sieht die Crew plötzlich Schatten oder hört etwas, das mit ihren Gadgets überprüft werden muss. Dabei fallen immer wieder Begriffe, durch die alles wissenschaftlich wirken soll – was bei der künstlich gruselig gehaltenen Atmosphäre und der dauernd wackelnden Kamera aber nicht wirklich gelingt. 

Weiter geht es zum so genannten ‚Heidenloch‘, welches sich auf dem Heiligenberg befindet. Dort sollen zur Zeit der Kelten immer wieder Menschenopfer in das 56 Meter tiefe Loch geworfen worden sein. Wie Späeinghaus-Monschau berichtet, seien im Jahr 1907 Gestalten aus dem Loch gekommen und hätten Menschen getötet. Dazu gäbe es sogar einen FBI-Bericht.

Oft gelesen:Mit Feuerlöscher! Betrunkener Mann aus Heidelberg attackiert Lokführer und erzwingt ICE-Stopp

‚Ghost Chasers‘ befreien Geister mit einem Trick

Bei ihrer nächtlichen Suche sieht Medium Ian den Geist eines Mönchs, der ihn zu seinem Grab führt. Ihm wird bewusst, dass zahlreiche gequälte Seelen, auch Frauen und Kinder, in dem Loch festsitzen. Mit einem Trick schaffen es die übernatürlichen Ermittler die Geister zu befreien und retten damit den Tag!

Mit ihren Gadgets suchen die ‚Ghost Chasers‘ nach übersinnlichen Spuren.

Dass es auch hier keine auf Kamera erkennbaren Sichtungen gibt, schmälert dabei nicht den Triumph: „Dann ist das ein Beweis. Es ist unerklärbar, also übersinnlich, oder?“ sagt einer der paranormalen Ermittler. Diese Logik erschließt sich nicht jedem Zuschauer...

Zum Thema: Made in China: Handyhersteller baut Heidelberger Schloss nach!

‚Ghost Chasers‘ untersuchen Burg Frankenstein

Als letzten Schauplatz geht es an einen wirklich geschichtsträchtigen Ort: Burg Frankenstein! Aber Moment: Sollte die Folge nicht in Heidelberg spielen? Und die Burg steht eigentlich bei Mühltal in der Nähe von Darmstadt. In der Serie wird der plötzliche Stadtwechsel zumindest nicht einmal angesprochen. 

Auch hier gibt es viele Gruselgeschichten, die vor allem mit dem wahnsinnigen Arzt und Alchemisten Viktor Frankenstein zusammen hängen sollen. Doch die übernatürlichen Ermittler bekommen es nicht mit dem sagenumwobenen Burgbesitzer zu tun, sondern mit dem gequälten Geist einer Frau. Die sorgt am Ende des Beitrags mit ihrer Wut für sehr kaltes und windiges Wetter und eine Störung der Geräte, was die Arbeit erschwert.

Auch interessant: Im PC-Spiel „Heidelberg 1693“ wirst Du zum Retter der Stadt!

‚Ghost Chasers‘ befreien den Geist und retten den Tag

Mit den Worten „Geh zum Licht“ schafft es Medium Ian den erzürnten Geist zu beruhigen und sorgt dafür, dass sie endlich zur Ruhe kommt. Wenn es doch nur immer so einfach wäre! Zum Schluss fasst Kay die Folge noch einmal zusammen und endet mit den Worten „Zufälle – oder etwa doch Beweise für das Übernatürliche?“ 

Mit Beweisen und Horror hat die Serie jetzt zwar nichts zu tun, doch unterhaltsam und unfreiwillig komisch ist sie auf jeden Fall. Und wenn Du mal wieder etwas Merkwürdiges in der Nachbarschaft siehst, merk Dir eines: „Who you gonna call...?‚Ghost Chasers‘!

Weitere Nachrichten aus der Region

Offiziell! Alfred Schreuder wird neuer Trainer der TSG Hoffenheim

Horror-Tat in Mörlenbach: Vater gibt Erklärung ab – Mutter schweigt!

Brutale Attacke in Speyer: Frau (23) liegt am Boden und wird von Männern getreten

Sportplatz beim „Alten Bahnhof“ soll vergrößert werden – doch was passiert mit den Waggons?

dh

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare