1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Uni Heidelberg: Mensa-Revolution – Weniger Fleisch, eigene Nudeln & Mehrweg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Heidelberg – Das Studierendenwerk hat es angekündigt, jetzt werden die Versprechen eingelöst: Zum Semesterbeginn ändert sich in der Mensa so einiges geändert.

Es tut sich etwas auf den Tellern der Studierenden der Uni Heidelberg: Denn an Deutschlands ältester Hochschule ändern sich die Essgewohnheiten mit Beginn des Wintersemesters 2021/22 ganz gehörig. „Wir werden unsere Fleischprodukte Stück für Stück auf Haltungsform 3 hochstufen und wir haben unseren Fleischeinsatz zu Semesterbeginn in sämtlichen Mensen um mindestens 15 Prozent reduziert“, sagt Tanja Modrow, die Geschäftsführerin des Studierendenwerk Heidelbergs.

Mit dieser Umstellung ist das Studierendenwerk Heidelberg vermutlich deutschlandweit das erste Studierendenwerk überhaupt, das konsequent auf Haltungsform 3 setzt. „Wir sprechen von einem bedeutenden Hebel für mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl“, ergänzt die Geschäftsführerin.

NameRuprecht-Karls-Universität
Gründungsjahr1386
Studierende27.818 (Stand: WS 2019/20)
Mitarbeiter8.377 (Stand: 2019), davon 527 Professoren
RektorBernhard Eitel

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Novum in Heidelberg: Nudelmanufaktur des Studierendenwerks

Das unverarbeitete Schweinefleisch wurde bereits im vergangenen Monat auf Haltungsform Drei umgestellt. Bis Jahresende folgt Geflügelfleisch, anschließend ist das Rindfleisch dran. „Wenn das geschafft ist rücken die Convenience-Produkte in den Fokus: was möglich ist, stellen wir um“, so Modrow. Die Reduktion der Fleischprodukte und die Hochstufung der Haltungsformen sind die wichtigsten Stellschrauben für einen stärkeren Klima- und Tierschutz, doch auch darüber hinaus stellt das Studierendenwerk relevante Weichen: „Alle Eiprodukte, die wir verarbeiten, gibt es ab sofort nur noch aus Freilandhaltung.“

In der Heidelberger Zeughaus-Mensa wird seit dem Wintersemester 2021/22 kräftig genudelt.
In der Heidelberger Zeughaus-Mensa wird seit dem Wintersemester 2021/22 kräftig genudelt. © Studierendenwerk Heidelberg

Seit Semesterbeginn wird in der Zeughausmensa, die in der Vergangenheit bereits für ihr veganes Essen ausgezeichnet wurde, kräftig genudelt: Wurden in den zurückliegenden Jahren sämtliche Pastaprodukte bereits auf Bioqualität umgestellt, wird nun der letzte Schritt in puncto Nachhaltigkeitsmaximierung vollzogen, der Übergang zur Eigenproduktion: „Das spart uns Lieferwege, wir verzichten auf Verpackung und frischer können Nudeln auch nicht sein“, sagt Modrow, für die die Manufaktur ein Herzensanliegen ist. Die täglich frisch produzierten Nudeln werden zunächst in den eigenen Mensen verwendet. Wenn sich die Produktion eingespielt hat ist der Verkauf über die Straße denkbar.

Uni Heidelberg: Mehrwegkonzept wird durch Rebowls vervollständigt

„Wir befüllen eure Schalen“ lautet das neue Motto: Nachdem letztes Jahr die in Heidelberg und Heilbronn beliebten Recup-Mehrwegbecher eingeführt wurden, führt das Studierendenwerk seit Kurzem wiederbefüllbare Mehrwegschalen, die sogenannten Rebowls. „Ob Getränke oder Essen, to-go und Nachhaltigkeit schließen sich nicht aus“, erklärt Modrow und verweist auf das umfassende Mehrwegkonzept: neben den Recup-Bechern gibt es den Studierendenwerks-eigenen Mehrwegbecher, mitgebrachte Tassen und Gefäße können auch verwendet werden. Wo Mehrweg denkbar ist, stehen alle Wege offen.

Ausgezeichnet für Veganes Essen: zeughaus Mensa Heidelberg
In der Vergangenheit ausgezeichnet für Veganes Essen: Die Zeughaus-Mensa in Heidelberg. (Archivfoto) © HEIDELBERG24/Alex G.

Mit seinem Aktionsplan Nachhaltigkeit hat das Studierendenwerk Heidelberg zu Jahresbeginn angekündigt „substanzielle und weitreichende Umstellungen“ vorzunehmen, um bestehende Nachhaltigkeitspotentiale bestmöglich zu nutzen. Ein Dreiviertel Jahr später ist bereits einiges angestoßen und umgesetzt. „Wir freuen uns über die Erfolge und bedeutenden Weichenstellungen, die uns gelungen sind“, sagt Modrow und fügt hinzu: „Wir wissen aber auch, dass wir erst am Anfang unserer Planumsetzung stehen und ich versichere, es wird noch Einiges folgen.“ (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare