1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Wetter in Baden-Württemberg: Kälte-Rekord seit 90 Jahren – April so kalt wie nie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Wetter in Baden-Württemberg: Polare Meeresluft setzt der Hoffnung auf Frühlingswetter im Südwesten ein jähes Ende. Experten warnen vor extremer Kälte – der Winter ist zurück:

Update vom 16. April: Jetzt ist es offiziell: Seit 1929 war es in einem April in Deutschland nicht mehr zu kalt, wie in diesem Jahr! Während die Menschen in Baden-Württemberg und Deutschland hoffnungsvoll auf den Frühling warten, beschert uns das Wetter frostige Temperaturen, Glätte und vereinzelt sogar Schnee. Seit Anfang April stürzen die Temperaturen immer weiter in den Keller. Wie Meteorologe Dominik Jung auf wetter.net berichet, liege der Durchschnitt in Deutschland aktuell bei 4,5 Grad. Das war zuletzt vor fast 100 Jahren der Fall.

Wetter in Baden-Württemberg: Kälte-Rekord im April? Keine Chance für den Frühling

Update vom 15. April: In den kommenden Tagen müssen sich die Menschen im Südwesten warm einpacken – denn statt Frühlingssonne erwartet uns in Baden-Württemberg winterliche Temperaturen und sogar Schnee. Besonders in den Nächten ist Vorsicht geboten: Hinter dem Südwesten liegt eine extrem frostige Nacht mit Tiefstwerten von -6 Grad – und auch die Nacht zum Freitag könnte eiskalt werden. Erst dann könnte es mit den Temperaturen endlich wieder bergauf gehen, wie RTL-Meteorologe Carlo Pfaff erklärt. „Es wird von Tag zu Tag etwas wärmer, die Nacht auf Sonntag wird dann überall schon frostfrei“, so der Experte. Somit könnten uns spätestens nächste Woche wieder frühlingshafte Temperaturen erwarten – wenn sich der April nicht noch eine besonders frostige Überraschung einfallen lässt.

DatumWetter-Vorhersage
Donnerstag3 bis 11 Grad, Regen/Schnee
Freitag2 bis 9 Grad, bewölkt
Samstag4 bis 12 Grad, bewölkt
Sonntag6 bis 14 Grad, bewölkt

Wetter Baden-Württemberg: Polar-Peitsche „auf direktem Weg zu uns“ – Kälte-Rekord im April wackelt

Erstmeldung vom 14. April: Die aktuellen Wettervorhersagen für Baden-Württemberg machen wenig Hoffnung auf sonnige Frühlingstage. Grund ist eiskalte Polarluft, die vom Norden her in den Südwesten fließt – und uns in den kommenden Tagen ein heftiges Winter-Comeback bescheren könnte. Laut Deutschem Wetterdienst (dwd) bleibt das Wetter diese Woche noch extrem ungemütlich und frostig. Zum Teil werden sogar extreme Tiefstwerte von -10 Grad erwartet. HEIDELBERG24* hat die aktuellen Wetter-Prognosen für Baden-Württemberg:

Wetter in Baden-Württemberg: „Kälte-Ei“ bringt Polar-Luft und Schnee in den Südwesten

Das Wetter in Baden-Württemberg liegt ab Mittwoch fest in den Händen vom „Kälte-Ei“, das extrem kalte Luft nach ganz Deutschland bringt. Trotz aktueller Prognose-Modelle, die einen Hitze-Sommer versprechen,* müssen sich die Menschen im Südwesten in Sachen Sonne noch ein wenig gedulden. Spätestens ab dem Nachmittag wird es zunehmend bewölkter mit einzelnen Regenschauern. Auch Schnee und kurze Gewitter sind laut Vorhersagen von dwd nicht ausgeschlossen. Die Temperatur liegt am Mittwoch bei Höchstwerten von 3 Grad im Bergland bis 10 Grad am Oberrhein. Die Wetter-Experten warnen vor allem vor der Nacht zum Donnerstag: Hier könnten die Temperaturen noch einmal ordentlich fallen – mit Tiefstwerten von bis zu -5 Grad und Gefahr durch gefrierende Nässe. Der Donnerstag startet ebenfalls trist und kalt, mit wiederholten Regen- und Schnee-Schauern. Die Höchstwerte liegen bei 3 Grad im Südschwarzwald und auf der Alb und bis 11 Grad im Breisgau.

Wetter in Baden-Württemberg: Die aktuelle Vorhersage – Winter bleibt stur

Zum Ende der Woche könnte es im Süden von Baden-Württemberg wieder etwas sonniger werden, während sich im Nordosten zunehmend Wolkenfelder verbreiten. Am Freitag bleibt es im gesamten Südwesten weitestgehend trocken, bei Temperaturen zwischen 4 und 12 Grad. Klirrend kalt wird es erneut in der Nacht zum Samstag, mit Temperaturen bis zu -2 Grad. Nach und nach erholt sich das Wetter am Wochenende wieder – mit maximal 4 Grad im Bergland, aber bis zu 14 Grad in Mannheim*. Noch hat der Winter Deutschland allerdings weiterhin im Griff – aus diesem Grund:

Wetter in Baden-Württemberg: „Kälte-Ei“ hat Deutschland fest im Griff – „Wir haben Pech“

Das Wetter beschert uns aktuell statt Frühlings-Sonne eher eisige Nächte und ungemütliche Tage.* Wie auch bw24.de berichtet, ist der Grund für das Winter-Wetter ein „Kälte-Ei“.* So bezeichnen Experten den kalten Strom an Nordpol-Luft, der aktuell über Deutschland hängt. In den Luftmassen in rund 5.500 Metern Höhe werden sogar Temperaturen von bis zu -40 Grad erwartet, erklärt Meteorologe Dominik Jung auf wetter.net. „Nun wir haben Pech und sitzen mitten drin in diesem Kälte-Ei“, so Jung.

Auch RTL-Meteorologe Carlo Pfaff warnt vor einem extremen Temperatursturz von etwa 20 Grad in den kommenden Tagen – auch in Baden-Württemberg. „Zwischen einem Hoch bei Irland und einem Tief über Skandinavien wird kalte Polarluft angezapft, und die kommt nun mit nördlicher Strömung auf direktem Weg zu uns und beschäftigt uns auch noch in den nächsten Tagen“, so Pfaff. So kalt sei es laut dem Experten im April lange nicht gewesen. „Der letzte zu kalte April ist tatsächlich schon länger her, in den letzten 25 Jahren waren sogar nur 1997 und 2001 im April im Durchschnitt zu kalt. Momentan ist der April 2021 aber auf gutem Wege, seit langem mal wieder zu kalt ausfallen zu können, falls der Frühling im letzten Aprildrittel nicht nochmals ordentlich aufdreht.“ (kab) *HEIDELBERG24 und bw24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare