Nach erstem Tierarzt-Check

Zoo Heidelberg: Tierarzt-Check! So geht es den süßen Tigerbabys

Ein neugieriger Blick: Jungtier schaut aus der Wurfbox.
+
Tigerbabys sind bereit, die Welt zu entdecken.

Der Tigernachwuchs aus dem Heidelberger Zoo hat seinen ersten Tierarzt-Check hinter sich. Die drei Raubkätzchen sind munter und wohlauf – und zu allen Schandtaten bereit...

Süßes Treiben im Tigergehege des Heidelberger Zoos! Die drei Tigerbabys Jambi, Dumai und Sabah sind mittlerweile richtig aktiv und erkunden jeden Winkel des Innengeheges. Jetzt gab es die erste tierärztliche Untersuchung für die drei kleinen Raubkatzen und sie bestätigt: Alle drei sind kerngesund und entwickeln sich prächtig! Tiger-Mama Karis kümmert sich dabei vorbildlich um ihren Wurf und lässt ihn nicht einen Moment aus den Augen.

Tigernachwuchs im Zoo Heidelberg ist schon zwei Monate alt

Am 28. Februar wurden die drei Tiger im Zoo Heidelberg geboren. Damals hatten die Tierpfleger gleich doppelt Grund zur Freude: Tigermama Karis hatte schon 2020 zum ersten Mal geworfen; die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, da die Jungen bereits kurz nach der Geburt verstarben. Außerdem ist die Geburt eines Sumatratigers etwas ganz Besonderes, da diese vom Aussterben bedroht sind. Der Sumatra-Tiger ist die kleinste Unterart des Tigers und ist in freier Wildbahn einzig auf der indonesischen Insel Sumatra beheimatet. Durch Wilderei und die Zerstörung seines natürlichen Lebensraumes gibt es immer weniger Sumatra-Tiger in freier Wildbahn.

Tierarztcheck bestätigt: Tigerkinder sind wohlauf.

Tigernachwuchs im Zoo Heidelberg – Jambi, Dumai und Sabah nach dem Tierarzt-Check

Die erste Untersuchung ist für Tierärztin und Tierpfleger ein ganz besonderer Moment: zum ersten Mal kommen sie den drei Tigerbabys so nah! Bislang hat Mama Kari nämlich niemanden in die Nähe ihrer Kinder gelassen. Während der Untersuchung werden die Babys gewogen und bekommen ihre erste Impfung. Außerdem werden Gebiss und Pfoten der Raubkätzchen überprüft und jedes Tigerkind bekommt einen Chip mit einer persönlichen Identifikationsnummer unter die Haut gesetzt. Am Schluss werden noch Nahaufnahmen von jedem einzelnen Tigergesicht gemacht. Auf diese Art können die Jungtiere anhand der Fellmaserung unterschieden werden.

Außerdem wird das Geschlecht der Raubkätzchen überprüft – was bei jungen Tigern nicht so einfach ist. „Nach der ersten Untersuchung könnte es sich um drei Weibchen handeln. Nach der zweiten Untersuchung in ein paar Wochen wissen wir mehr“ so Säugetier-Kurtatorin Sandra Reichler. Gut möglich also, dass der Zoo Heidelberg sich nach der nächsten Untersuchung andere Namen für die Tigerkinder überlegen werden muss. Die vorläufigen Namen wurden mit Unterstützung der Tierpaten und den Stadtwerken Heidelberg als Goldsponsor des Zoo Heidelberg ausgewählt.

Tigernachwuchs im Zoo Heidelberg erkundet das Innengehege

Im Innengehege gibt‘s viel zu entdecken für die drei Tigerkinder: Holzröhren, Kartons und Bälle wurden von den Tierpflegern als Beschäftigungsmaterialien für die Tiger bereitgestellt und bieten viel Spielspaß für die neugierigen Raubkätzchen. Dabei ist das Erkunden der Materialien nicht nur eine tolle Beschäftigung für die Kleinen, sondern fördert sie auch aktiv in ihrer motorischen Entwicklung; so Sandra Reichler. „Mit jeder neuen Bewegung, die sie dabei ausführen, werden sie sicherer.“

Tigernachwuchs im Zoo Heidelberg – wird bald das Außengehege erkundet?

In den nächsten Tagen wollen die Tierpfleger dem Tigertrio die Möglichkeit geben, einen ersten Ausflug nach draußen zu wagen. Denn auch auf dem Außengelände des Tiegergeheges gibt’s viel Spannendes zu entdecken. Wann die Tigerkinder zusammen mit Mama Karis die ersten Schritte nach draußen wagen, ist für die Tierpfleger im Zoo Heidelberg noch ein großes Fragezeichen. Die ganze Belegschaft wartet neugierig auf die Reaktionen der Tigerbabys, wenn sie zum ersten Mal das Außengehege erkundigen. Dabei ist sicherlich viel Geduld gefragt. Aber zur Not haben Mama Kari und ihr Trio ja immer die Möglichkeit, sich nach Innen zurückzuziehen. (snh)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare