Frühmorgens in Heidelberg...

Je 1,66 Promille! Polizei stoppt zwei Schluckspechte

+
(Symbolbild)

Viele können es einfach nicht lassen! Um so erfreulicher, dass die Polizei solche Schluckspechte und 'rollenden Zeitbomben' erfolgreich aus dem Verkehr zieht, bevor ein Unglück passiert.

Gleich zwei Auto-Fahrer, die kräftig zu viel 'getankt' hatten, zog jetzt die Polizei aus dem Verkehr.

Am heutigen Samstagfrüh um 4:12 Uhr kontrollieren die Beamten einen 22-Jährigen am Karlstor. Bereits beim Öffnen der Tür wehnt den Polizisten eine 'Fahne' entgegen. Der Alkomat bringt schnell die Bestätigung – 1,66 Promille. Der Karlsruher muss eine Blutprobe abgeben, seinen Führerschein abgeben. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr folgt.

Nicht nur den exakt gleichen Promille-Wert von 1,66, sondern auch die gleiche Strafe erwartet einen 35-jährigen Heidelberger, der zwei Stunden später gegen 6:10 Uhr erwischt wurde. Der 'Schluckspecht' war auf der Bergheimer Straße unterwegs, wurde zum Glück entdeckt bevor er womöglich einen fatalen Unfall verursacht.

pol/pek

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Live-Ticker: Böse Überraschung! Deutschland verliert gegen Mexiko

Live-Ticker: Böse Überraschung! Deutschland verliert gegen Mexiko

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan bekannt - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten

Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan bekannt - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten

WM-Ticker: Schweiz überrascht Brasilien - Deutschland verarbeitet Niederlage „medienfrei“

WM-Ticker: Schweiz überrascht Brasilien - Deutschland verarbeitet Niederlage „medienfrei“

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.