Innovation Leben

Gründen in Heidelberg - Chancen und Herausforderungen

+

Selbstständigkeit ist heutzutage ein beliebter Schritt, der mit vielen Vorteilen verbunden ist. Aber natürlich gilt es dabei einige Punkt zu beachten.



Facebook, Google, Amazon - selbst internationale Big Player aus lukrativen Wirtschaftsbranchen haben ihren steilen Aufstieg irgendwann dort begonnen, wo sich etliche, mit Unternehmergeist ausgestattete Heidelberger heute befinden: Ganz am Anfang. Zwar ersetzt das Lesen unseres Artikels weder eine professionelle Unternehmensberatung noch die Kommunikation mit den zuständigen Behörden, dennoch sind unsere Tipps dazu geeignet, den einen oder anderen Fehler zu vermeiden, der bei einer Gründung begangen werden könnte. 



Heidelberg verspricht ausgezeichnete Bedingungen für eine Unternehmensgründung. Das progressive studentische Flair und der Charme der Stadt stellen ebenso wie der breite Absatzmarkt der Rhein-Neckar-Region begünstigende Faktoren dar. Dennoch sollte der bürokratische Aufwand nicht unterschätzt werden. Sobald die Geschäftsidee ausgearbeitet und ein erster, möglichst Rücklagen für Worst-Case-Eventualitäten enthaltender Businessplan angefertigt sind, muss eine Gewerbeanmeldung erfolgen. Dabei stellt sich häufig die Frage nach der passenden Rechtsform. Neben dem klassischen Einzelunternehmen sind hier im Besonderen GmbHs zu erwähnen, die den Vorteil einer beschränkten Haftung inkorporieren. Gute Nachricht für alle Gründer: Kleinunternehmer können sich bei zu erwartenden geringen Umsätzen von der Umsatzsteuer befreien lassen

Häufiger Grund für das Scheitern von Start-Ups ist neben mangelndem betriebswirtschaftlichem Wissen oder zu geringen Absätzen häufig eine unzureichende Finanzierung. Je nach Branche variiert das Startkapital teils beträchtlich. Während Unternehmen im Online-Bereich unter Umständen lediglich die Bearbeitungsgebühr bei der Gewerbeanmeldung zahlen müssen, kommen auf Gründer anderer Wirtschaftszweige höhere Ausgaben zu. Keineswegs vernachlässigt werden sollten auch Versicherungen wie Betriebshaftpflicht oder eine etwaig abzuschließende Produkthaftpflicht. Liegt nur unzureichendes Startkapital vor, um beispielsweise bei Produktionen in Vorleistung zu treten, kann darüber nachgedacht werden, Fremdkapital aufzunehmen. Spätestens seit einer bekannten Fernsehsendung wissen viele Gründer, dass solche mit Veräußerung von Anteilen verbundene Finanzierungsspritzen neben dem monetären Aspekt auch einen Mehrwert in Sachen betriebswirtschaftlicher Kenntnisse bedeuten können.



Ein weiterer gewichtiger Kostenpunkt stellt die Einrichtung des neuen Gründer-Büros dar. Gerade bei Start-Ups, die vornehmlich im Online-Bereich tätig sind, kann es lohnenswert sein, ihr Quartier nicht sofort in besonders renommierten Lagen aufzuschlagen. Diese bieten zwar die Möglichkeit zu effektiverer Vernetzung, schlagen aber deutlich teurer zu Buche. Gründer im Einzelhandels- oder Gastronomiesegment sind deutlich stärker auf Laufkundschaft angewiesen. Die meisten StartUps sind daran interessiert, hochqualifizierte und innovative Mitarbeiter langfristig zu binden. Ein die Zufriedenheit und Produktivität der Arbeitnehmer begünstigender Faktor kann eine profesionelle und moderne Ausstattung sein. KAISER+KRAFT bietet vielfältige Lösungen, um das eigene Gründer-Büro zu einem Ort werden zu lassen, an dem man gerne und gut arbeitet. 

Heidelberg bildet zusammen mit den nahegelegenen Großstädten Mannheim und Ludwigshafen einen besonders wettbewerbsstarken Raum. Auf die Zielgruppe abgestimmte Marketingmaßnahmen sind zwingend erforderlich, um das eigene StartUp langfristig wachsen zu lassen. Um neben neuen Kunden auch zuverlässige Partner zu gewinnen, sollte gleichzeitig ein breit gefächertes Netzwerk aufgebaut werden. Möglichkeiten dazu, sowie Hilfe bei der Gründung des eigenen Unternehmens bieten Organisationen wie der Heidelberg Startup Partners e.V. Nichtsdestotrotz sind für nachhaltigen Gründer-Erfolg vor allem Innovationskraft und Widerstandsfähigkeit unerlässlich.



Alle Angaben sind ohne Gewähr und ersetzen keinen Besuch beim Unternehmens- oder Steuerberater Ihres Vertrauens.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare