Im Namen ihrer Majestät

Kuriose Stellenausschreibung: Twittern für die Queen

+
Queen Elizabeth II braucht einen Social-Media-Experten.

Natürlich möchte die Queen auch im Internet zu ihrem Volk sprechen. Doch selbst twittern kommt dabei nicht in Frage. Da muss schon ein Experte her!

Update vom 4. Mai 2017: Einem Medienbericht zufolge gab es eine Mitarbeiterversammlung aller Bediensteten des britischen Königshauses. Ist der Gesundheitszustand der Queen der Grund für diese Versammlung?

Queen Elizabeth II. sucht einen Social-Media-Experten, der sich unter anderem um den königlichen Twitter-Account kümmert. Die Stellenausschreibung wurde auf der offiziellen Seite des Königshauses veröffentlicht.

Genau gesagt handelt es sich um einen "Digital communications officer". Damit wird eine neue Vollzeitstelle im Buckingham Palace mit einem Jahresgehalt von umgerechnet 35.300 Euro angeboten.

Zu den Aufgaben des Social-Media-Managers gehört es, "neue Wege zu finden, um die Präsenz der Queen in der Öffentlichkeit zu behalten." Keine leichte Aufgabe!

Um sich auf die Stelle zu bewerben, sollte man studiert haben und ein großes Know-How im Social-Media-Bereich mitbringen. Interessenten sollten jedoch schnell sein: Die Bewerbungsfrist endet bereits heute!

Wem dieses Jobangebot zu öffentlich ist, für den gibt es hier ein kuriose Stelle: Eine Pfarrei bei Salzburg sucht einen Eremiten. Und eine weitere Anstellung im öffentlichen Dienst wäre dieser Job als Cannabis-Experte.

In diesen Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm

Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm

Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot

Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot

Prozess abgebogen: Doper Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Prozess abgebogen: Doper Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Am Dienstag startet wieder „Sing meinen Song“ - das erwartet die Zuschauer

Am Dienstag startet wieder „Sing meinen Song“ - das erwartet die Zuschauer

Kommentare