Österreichische Musiker

20 Jahre nach seinem Tod: Darum ist Falco bis heute unvergessen

+
Vor 20 Jahren starb der österreichische Musiker Falco in der Dominikanischen Republik. Sein größter Hit war "Rock me Amadeus".

Vor 20 Jahren starb der österreichische Musiker Falco in der Dominikanischen Republik. Sein größter Hit war "Rock me Amadeus".

Heilbronn - Sein Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof ist ähnlich geteilt wie Falcos Leben: Eine opulente Glasplatte mit einem Bild des Sängers im Batman-Umhang und den Titeln der wichtigsten Songs rufen sein Werk ins Gedächtnis. Der Obelisk mit seinem Künstlernamen erinnert an sein ausschweifendes Leben als Kunstfigur. Und die private Seite ist durch den Grabstein mit Falcos bürgerlichem Namen Hans Hölzel symbolisiert.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof liegt der "Rock me Amadeus"-Sänger in bester Künstlergesellschaft. Auch Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Udo Jürgens haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden. Und auch, wenn sein Todestag heute genau 20 Jahre her ist: Vergessen und als Künstler komplett tot ist Falco noch lange nicht. Doch warum eigentlich? Auf echo24.de* gibt es den ganzen Artikel zu lesen - dazu mehr Fotos und ein Video.

echo24.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Meistgelesen

Kapitän geht von Bord: Sascha Hehn verlässt das „Traumschiff“

Kapitän geht von Bord: Sascha Hehn verlässt das „Traumschiff“

GNTM-Finale im Couchticker: Und Germany‘s Next Topmodel ist ...

GNTM-Finale im Couchticker: Und Germany‘s Next Topmodel ist ...

US-Medien: Verhaftung von Harvey Weinstein steht bevor

US-Medien: Verhaftung von Harvey Weinstein steht bevor

Tom Kaulitz beim GNTM-Finale - Das sagte der Musiker nach der Show

Tom Kaulitz beim GNTM-Finale - Das sagte der Musiker nach der Show

GNTM 2018: Welche Kandidatin wurde Germany‘s Next Topmodel?

GNTM 2018: Welche Kandidatin wurde Germany‘s Next Topmodel?

Messerattacke auf Tennisstar Kvitova: Verdächtiger in U-Haft

Messerattacke auf Tennisstar Kvitova: Verdächtiger in U-Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.