G20-Gipfel

Andreas Bourani: Staatschefs müssen Versprechen halten

+
Andreas Bourani nimmt Politiker in die Pflicht. Foto: Jens Kalaene

Der "Auf uns"-Sänger mischt sich ein. Er findet das Ungleichgewicht des Reichtums auf der Welt unerträglich.

Berlin (dpa) - Der Sänger Andreas Bourani (33) nimmt die mächtigsten Politiker der Welt kurz vor ihrem Treffen am Freitag in Hamburg in die Pflicht.

"Das Wichtigste ist, dass sie ihre Versprechen einhalten. Das Ungleichgewicht des Reichtums auf der Welt ist nach wie vor enorm. Bis 2030 wollen die G20-Staaten den Welthunger eindämmen", sagte Bourani der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Es ist unvorstellbar: Es gibt immer noch Leute, die an Hunger sterben. Das ist ein Weltthema, das uns alle angehen sollte."

Der Musiker ("Auf Uns", "Astronaut") wird am Donnerstag mit Künstlern wie Coldplay, Shakira, Pharrell Williams und Herbert Grönemeyer beim "Global Citizen Festival" auf der Bühne stehen. Am Vorabend des G20-Treffens wollen die Veranstalter in Hamburg ein Zeichen setzen. Die Mächtigen der Welt sollten alles daran setzen, den Kampf gegen extreme Armut und Ungleichheiten auf dieser Welt bis 2030 zu gewinnen.

Meistgelesen

Mercedes prallt gegen Hauswand – Auto droht Abhang hinunterzukippen!

Mercedes prallt gegen Hauswand – Auto droht Abhang hinunterzukippen!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Live-Ticker: Deutschland gegen Schweden in Unterzahl - Brandt trifft den Pfosten

Live-Ticker: Deutschland gegen Schweden in Unterzahl - Brandt trifft den Pfosten

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Oben ohne! Jetzt lässt Boirs Ex' Lilly die letzten Hüllen fallen

Oben ohne! Jetzt lässt Boirs Ex' Lilly die letzten Hüllen fallen

Kurpfälzer sahnt über 2 Millionen Euro bei Eurojackpot ab!

Kurpfälzer sahnt über 2 Millionen Euro bei Eurojackpot ab!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.