Urlauber sollen zahlen

Balearen: Touristensteuer wird ab 2018 verdoppelt

+
Touristen genießen die Sonne am Strand Playa de Palma auf der Urlaubsinsel Mallorca. Foto:

Mallorca bittet zur Kasse - und zwar deftig. Gerade erst hatte sich der Sturm der Entrüstung über die 2016 eingeführte Urlaubersteuer gelegt, da legt die Balearenregierung noch einmal nach und verdoppelt den Satz. Hoteliers und Reiseveranstalter sind entsetzt.

Palma (dpa) - Auf Mallorca-Urlauber kommen ab 2018 höhere Kosten zu. Die Parteien der linken Regierungskoalition der Balearen hätten sich am Donnerstag auf eine Verdoppelung der im Sommer 2016 eingeführten und bis heute umstrittenen Touristenabgabe geeinigt, berichteten Medien auf Mallorca.

Im Haushaltsplan für das nächste Jahr werde ein doppelt so hoher Satz der "Ecotasa" eingeplant. Dadurch sollen Einnahmen von insgesamt 120 Millionen Euro in die Kassen gespült werden, zitierte die "Mallorca Zeitung" den balearischen Tourismusminister Biel Barceló und Finanzministerin Catalina Cladera.

Gäste in Fünf-Sterne-Hotels der Inseln Mallorca, Menorca, Formentera und Ibiza müssen demnach künftig vier Euro (statt wie bisher zwei Euro) pro Kopf und Nacht zahlen. In günstigeren Unterkünften wird ein Euro (statt 50 Cent) fällig. Und auch Kreuzfahrtpassagiere werden demnächst ausnahmslos zur Kasse gebeten - bisher mussten sie bei kurzen Aufenthalten von weniger als zwölf Stunden nichts zahlen.

Die Touristensteuer habe sich gut bewährt, erklärte Barceló. Ein Rückgang der Besucherzahlen seit der Einführung 2016 sei nicht eingetreten. Durch die Steuer könnten nachhaltige Projekte vorangetrieben werden, durch die die Folgen des Tourismus auf die Umwelt kompensiert werden sollen, hieß es.

Die Pläne waren bereits am Mittwoch bekanntgeworden und hatten eine Welle der Kritik von Hoteliers und Reiseveranstaltern nach sich gezogen. Inmaculada Benito, die Präsidentin des Hoteliersverbandes (FEHM) auf Mallorca, kritisierte den "schädlichen und übereilten" Plan als "miserable Entscheidung". Die Beliebtheit der Inseln sei in Gefahr. Noch sei keine positive Folge der Abgabe zu sehen, "weder im sozialen Bereich noch in Bezug auf das touristische Angebot". Es sei durchaus möglich, dass eine große Zahl von Touristen durch die Verdoppelung der Kosten abgeschreckt werde und sich für andere Urlaubsziele entscheide.

Je nach Art der Herberge müssen Besucher der Balearen in diesem Jahr pro Person und Nacht zwischen 50 Cent und zwei Euro zahlen. In der Nebensaison zwischen November und April wird der Betrag halbiert. Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren sind befreit.

Meistgelesen

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Kollaps droht: Darum bringen Helene Fischer und die Böhsen Onkelz eine deutsche Stadt an ihre Grenzen

Kollaps droht: Darum bringen Helene Fischer und die Böhsen Onkelz eine deutsche Stadt an ihre Grenzen

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - ist es die vermisste Sophia L. (28) 

Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - ist es die vermisste Sophia L. (28) 

Diese WM-Anhängerin betitelt sich selbst als „heißesten Fußball-Fan“ der Welt - und viele geben ihr recht

Diese WM-Anhängerin betitelt sich selbst als „heißesten Fußball-Fan“ der Welt - und viele geben ihr recht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.