„Verfassungswidrig“

Mitten in der Corona-Krise: Kid Rock weigert sich seine Bar zu schließen 

Kid Rock weigert sich trotz Corona seine Bar zu schießen.
+
Kid Rock weigert sich trotz Corona seine Bar zu schießen.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, reagiert die USA mit Einschränkungen, Bars müssen zum Teil schließen - Kid Rock weigert sich.

  • Das Coronavirus beeinflusst weltweit das gesellschaftliche Leben.
  • Auch in den USA müssen beispielsweise Bars geschlossen werden.
  • Davon betroffen ist auch Kid Rocks Kneipe in Nashville - der Rocker weigert sich jedoch, seine Türen zu schließen.

Nashville - Die Folgen des Coronavirus auf das soziale Leben hinterlassen immer tiefere Spuren in der Gesellschaft - weltweit. Nachdem die Zahl der infizierten Personen jeden Tag gestiegen war, gaben mehrere Länder bekannt, öffentliche Einrichtungen zu schließen*.

Coronavirus: Auch USA schließt öffentliche Einrichtungen

Die Eindämmung der Lungenkrankheit steht an vorderster Front, eine Ansammlung von Menschenmengen soll unter allen Umständen verhindert werden. In Sachen Corona-Krise fährt dabei auch die USA härtere Geschütze auf und macht dicht. Von dem Verbot betroffen sind auch Bars, so auch in Nashville, im Bundesstaat Tennessee

Dort betreibt Kid Rock eine Kneipe. Das Lokal des US-Rockers ist damit ebenfalls von den aktuellen Restriktionen betroffen. Laut Nashvilles Bürgermeister John Cooper müsse Kid Rock wie alle anderen „bis auf Weiteres“ dicht machen - der 49-Jährige weigert sich jedoch seinen Laden „Kid Rock’s Big Ass Honky Tonk Rock N‘ Roll Steakhouse“ zu schließen. Diese Entscheidung habe er zusammen mit seinem Geschäftspartner Steve Smith gefällt.

Coronavirus: Kid Rock weigert sich Bar zu schließen - „verfassungswirdrig“

Smith erklärte diese Entscheidung gegenüber dem Boulevardmagazin TMZ wie folgt: „Wir begrüßen die Bemühungen von Bürgermeister Cooper, das COVID-19-Virus zu bekämpfen. Sofern es kein landesweites Mandat gibt, das die Schließung aller Bars und Restaurants vorschreibt, ist der Antrag von Bürgermeister Cooper verfassungswidrig, da er sich an eine ausgewählte Gruppe von Unternehmen richtet.“ 

Smith ergänzte, man habe sehr wohl „Mitgefühl mit denen, die sich mit dem COVID-19-Coronavirus infiziert haben, und mit allen, die zur Bewältigung der Krise beitragen.“

Kid Rock selbst äußerte sich bis dato nicht. Die Entscheidung des Duos, die Bar weiterhin geöffnet zu lassen, löste unterdessen bereits ein großes Echo in der Gastro-Branche aus. Mehrere Kneipenbesitzer weigerten sich ebenso, ihre Läden dicht zu machen.

Dass man von der aktuellen Krisensituation auch überhaupt nichts mitbekommen kann, beweist Jared Leto. Der Hollywood-Star war untergetaucht und nun in eine „völlig neue Welt“ zurückgekehrt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare