Vom Winzer lernen

Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten

+
Dietmar Bär (in der Rolle des Freddy Schenk) bei Dreharbeiten zum Tatort "Bausünden". Foto: Henning Kaiser

Im Wein liegt die Wahrheit. Dies weiß auch Schauspieler Dietmar Bär.

Berlin/Köln/Daun (dpa) - Schauspieler Dietmar Bär (56) würde gerne einmal ein paar Monate auf einem Weingut verbringen, um den Winzer bei der Arbeit zu begleiten. "Das Tollste wäre natürlich, alle vier Jahreszeiten in einem Winzerleben mitzukriegen", sagte Bär der Deutschen Presse-Agentur.

Ihn interessiere, wie "vernünftiger Weinbau" betrieben werde. Er trinke auch sehr gerne Wein, sagte Bär. "Wein ist ja wirklich eines der ältesten, biblischen Getränke." Interesse, selbst Winzer zu werden, habe er aber nicht.

Derzeit habe er aber dafür keine Zeit, sagte Bär, der als Kölner "Tatort"-Kommissar Freddy Schenk bekannt ist. "Das passt im Moment gar nicht so ins Arbeitsleben." Bär ist drei Mal im Jahr für Dreharbeiten des Kölner "Tatorts" eingebunden und spielt als Gast am Schauspielhaus Bochum. Am 23. September ist beim Krimifestival "Tatort Eifel" in Daun (Kreis Vulkaneifel) als Jurymitglied bei der Verleihung der Roland-Filmpreise dabei.

Programm Krimifestival Tatort Eifel

Meistgelesen

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

WM 2018: Wie muss Deutschland spielen, um ins Achtelfinale zu kommen?

WM 2018: Wie muss Deutschland spielen, um ins Achtelfinale zu kommen?

WM 2018 im Ticker: Jogis Jungs zeigen große Moral - Presse lobt Kroos

WM 2018 im Ticker: Jogis Jungs zeigen große Moral - Presse lobt Kroos

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.