Streaming-Dienste

Edgar Reitz: Netflix & Co. Chance für den niveauvollen Film

+
Filmregisseur Edgar Reitz schätzt die Arbeit von Netflix & Co. Deren Produktionen seien anspruchsvoller als die Filme und Serien, die früher im US-Fernsehen liefen. Foto: Olaf Schepers

Mit seiner "Heimat"-Saga sorgte er einst für Furore - längst ist der Film-Regisseur Edgar Reitz eine Institution unter den deutschen Filmemachern. Eine Werkschau in Nürnberg gibt einen Überblick über sein Schaffen. Noch immer träumt er vom anspruchsvollen Kino.

Nürnberg (dpa) - Der Filmemacher Edgar Reitz ("Heimat") sieht in den Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon eine Chance für anspruchsvolle Film- und Serien. Bei deren Produktionen sei der Qualitätsanspruch im Vergleich zum früheren US-Fernseh-Angebot enorm gewachsen.

"Das ist das einzige Gebiet, wo sich ein neuer Markt, ein neuer Horizont für Qualität auftut", sagte der 85-Jährige in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Das Nürnberger Filmhaus widmet dem "großen Meister der Erzählkunst" (Programmtext) bis Ende März eine umfassende Werkschau, in der fast alle Filme des in München lebenden Regisseurs zu sehen sein werden. Zum Auftakt zeigte das Filmhaus am Freitag sein im Jahre 1967 entstandenes Erstlingswerk "Mahlzeiten". Reitz kündigte an, bei einzelnen Vorführungen für Gespräche mit dem Publikum zur Verfügung zu stehen.

Angesichts des Qualitätsanspruchs der von Streaming-Diensten angebotenen Serien zeigte sich Reitz überzeugt, dass seine "Heimat"-Saga heute wieder eine Chance hätte, von einem der Dienste produziert zu werden. "Von ihrer Fragestellung und Zielsetzung her hätte das heute im Zusammenhang mit den neuen Seriendramaturgien, den Qualitätsserien, wieder eine Chance. Das glaube ich schon", sagte der Filmemacher.

Denn die ganze Welt suche nach Konzepten für Serien. Die Serien, die in den Streaming-Diensten laufen, seien das einzige Erfolgsmodell, das es zur Zeit gebe. Und er habe selbst mit großer Freude erlebt, dass in den USA immer wieder Leute sagten: "Die "Heimat" war sozusagen der Vorläufer für die Seriendramaturgie, die wir alle suchen zur Zeit."

Kritisch sieht Reitz dagegen die Produktionsbedingungen für Filmemacher beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Im Vergleich zu den idealen Bedingungen, die er selbst als junger Filmemacher erlebt habe, habe sich die Situation in den Sendern inzwischen "grundlegend geändert". Und dem könne kein junger Filmemacher entkommen, sagte er. Dazu sei beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen ein "Gesinnungswandel" notwendig.

Wohl gebe es unter Filmemachern einzelne Ausnahmen, "bei denen einer in die glückliche Lage kommt, unabhängig mit freien finanziellen Mitteln einen Film machen zu dürfen". Aber auch das sei oft nur in sehr bescheidenem Maße der Fall. Inzwischen lebe eine ganze Generation von Filmemachern mit "Verletzungen und Verwundungen von den ersten Tagen an. Die jungen Leute treten natürlich mit ihren Träumen und Idealen an, und schon bei ihrem ersten Film kriegen sie sozusagen einen Deckel auf den Kopf", sagte Reitz. 

Er selbst denkt noch nicht ans Aufhören. Die Frage stelle sich zwar in jedem Lebensalter. Und jeder große Film sei ein "großer Kraftakt, ein kräftezehrender Prozess, der in jedem Alter eine krasse Herausforderung darstellt". Und sich dem zu stellen, sei immer auch eine Mutfrage. "Aber den Mut habe ich." Zur Zeit arbeite er an einem Drehbuch für einen neuen Spielfilm. Zu Details wollte er sich vorerst nicht äußern. Es handele sich nicht um eine Fortsetzung seiner "Heimat"-Saga, sondern um eine freie, unabhängige Geschichte.

Kommentare