Zivilcourage

Eintrachts Co-Trainer Robert Kovac schnappt Dieb

+
Ein Mann der guten Tat: Robert Kovac. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main - Helfer in der Not: Gegen den durchtrainierten Robert Kovac, Ex-Bayern-Profi und aktueller Co-Trainer bei Eintracht Frankfurt, hatte ein 28-jähriger Dieb keine Chance.

Eintracht Frankfurts Co-Trainer Robert Kovac (43) hat einen Dieb verfolgt und geschnappt. Dieser hatte am Montagabend in Frankfurt einen Rentner überfallen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten bestätigte den Vorfall. Zuvor hatte der Sender Hit Radio FFH darüber berichtet.

Das 72 Jahre Opfer des Überfalls kam der Polizei zufolge direkt von einer Sparkasse, als es von dem 28-Jährigen angegangen wurde. Kovac habe dies beobachtet, sei dem Flüchtenden hinterher gerannt und habe ihn schließlich erwischt. "Da sieht man, dass er durchtrainiert ist", sagte der Polizeisprecher. Der Täter solle dem Haftrichter vorgeführt werden.

"Zivilcourage ist wichtig. Aber ich weiß natürlich nicht, ob ich immer so handeln würde", twitterte Robert Kovac, dessen Frankfurter Eintracht am Samstag mit 0:2 gegen Wolfsburg verlor. "Das kommt immer auch auf die Situation an. Ich bin aber froh, dass es so ausgegangen ist."

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Grausiger Fund: Arbeiter stoßen bei Abrissarbeiten auf Skelett

Grausiger Fund: Arbeiter stoßen bei Abrissarbeiten auf Skelett

Wahnsinn im Hafen von Sydney: Taucher machen unglaublichen Fund

Wahnsinn im Hafen von Sydney: Taucher machen unglaublichen Fund

17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot

17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot

Olympia 2018 in Pyeongchang: Der Medaillenspiegel

Olympia 2018 in Pyeongchang: Der Medaillenspiegel

Mann isst Fleisch, geht zum Arzt - der macht Horror-Entdeckung im Auge

Mann isst Fleisch, geht zum Arzt - der macht Horror-Entdeckung im Auge

Hummels mit Medien-Kritik: "Wir werden uns mit Nichtssagendem abfinden müssen"

Hummels mit Medien-Kritik: "Wir werden uns mit Nichtssagendem abfinden müssen"

Kommentare