Nach "Rock am Ring"

Felix Brummer: Kein Raum für Terror

+
Felix Brummer auf der "Rock am Ring"-Bühne. Foto: Thomas Frey

Der Kraftklub-Sänger will sich von der Angst vor möglichen Terrorakten nicht das Leben verderben lassen. Er sagt: "Wenn man anfängt, darüber nachzudenken, was alles passieren könnte, dann kann man sich gleich zu Hause einschließen."

Berlin (dpa) - Der Kraftklub-Sänger Felix Brummer (27) will Angst vor möglichen Terrorattacken keinen Raum geben. "Wir wollen auch nicht erschossen oder in die Luft gesprengt werden. Aber ich habe keine Lust, mir von der Angst davor unser Leben diktieren zu lassen", sagte er dem "Mannheimer Morgen".

"Wenn man anfängt, darüber nachzudenken, was alles passieren könnte, dann kann man sich gleich zu Hause einschließen." Die fünfköpfige Band aus Chemnitz war am Pfingstwochenende beim Musikfestival "Rock am Ring" aufgetreten, das wegen Terroralarms unterbrochen worden war.

Der 27-Jährige sagte, dass die Menschen in Deutschland "unendlich privilegiert" aufgewachsen seien: "Keiner leidet Hunger, keiner stirbt an 'ner Lungenentzündung, weil er sich kein Krankenhaus leisten kann." Im Großen und Ganzen gehe es uns gut, im Vergleich zu Zeiten von Pest und Krieg. "Jetzt gibt es eben die unwahrscheinliche Möglichkeit, dadurch zu sterben, dass sich ein Bekloppter in die Luft sprengt, weil er deine Art zu leben scheiße findet." Das ändere nichts daran, dass "wir hier im Vergleich zum Großteil der Welt unglaubliches Glück haben".

Meistgelesen

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Brutaler Angriff – Zwei Hunde beißen Enzo fast zu Tode! 

Brutaler Angriff – Zwei Hunde beißen Enzo fast zu Tode! 

Autofahrer aufgepasst: Felder an A6 brennen!

Autofahrer aufgepasst: Felder an A6 brennen!

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Stau-Falle Kurfürsten-Anlage: Chaos rund um Hauptbahnhof!

Stau-Falle Kurfürsten-Anlage: Chaos rund um Hauptbahnhof!

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.