Nach eigener Hochzeit

Hape Kerkeling fordert „Ehe für alle“

+
Hape Kerkeling

Berlin - Der Entertainer Hape Kerkeling (52), der selbst geheiratet hat, hält eine Einführung der „Ehe für alle“ für überfällig.

„Ich finde es beschämend für Deutschland, dass das nicht schon längst geschehen ist“, sagte er dem Magazin „Der Spiegel“. Eine Demokratie müsse sich immer daran messen lassen, wie sie mit ihren Minderheiten umgehe. In Deutschland gibt es als Sonderform für gleichgeschlechtliche Paare die eingetragene Lebenspartnerschaft, die keine völlige Gleichstellung zum Eherecht bietet.

Kerkeling, der erst kürzlich als Delegierter der CDU den Bundespräsidenten mitwählte, kritisiert die Partei im „Spiegel“ dafür, dass sie eine Gleichbehandlung homo- und heterosexueller Paare ablehnt. „Also, Frau Merkel, ran an die Buletten“, so der Entertainer. „Das schaffen Sie!“

Am Donnerstag hatte Kerkeling durch sein Management bestätigen lassen, dass er geheiratet hat. Details wurden nicht genannt. Zu seinem Privatleben verliert der Fernseh- und Filmstar, der 1991 vom Schwulenaktivisten Rosa von Praunheim in einer Talkshow geoutet wurde, stets nur wenige Worte.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

WM 2018: Wie muss Deutschland spielen, um ins Achtelfinale zu kommen?

WM 2018: Wie muss Deutschland spielen, um ins Achtelfinale zu kommen?

WM 2018 im Ticker: Jogis Jungs zeigen große Moral - Presse lobt Kroos

WM 2018 im Ticker: Jogis Jungs zeigen große Moral - Presse lobt Kroos

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.