1. Heidelberg24
  2. People

Harry und Meghan stürzen die britische Monarchie in die Krise - nun reagiert die Queen mit neuer Offensive

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Linda Rosenberger

Der Buckingham Palast will die Rassismus-Vorwürfe von Prinz Harry und Herzogin Meghan privat aufarbeiten.
Hier sitzen sie noch nebeneinander, heute scheinen sie entzweit: Herzogin Meghan und Prinz Harry dürften der Queen mit ihren Anschuldigungen im Gespräch mit Oprah Winfrey ganz schön zu schaffen machen. © Jim Clarke/The Sun

Schwere Zeiten für die britische Monarchie: Nach diversen Anschuldigungen von Harry und Meghan könnte die Queen nun die Flucht nach vorne antreten.

London - Kaum ein Tag vergeht derzeit, an dem die britische Monarchie nicht die Schlagzeilen bestimmt. Während man noch vor einem Jahr hätte denken können, durch den „Megxit“ würde es medial etwas ruhiger werden um den Buckingham Palace, scheint aktuell vielmehr das Gegenteil der Fall zu sein. Denn obwohl sich Harry und Meghan offiziell von ihrem royalen Leben zurückgezogen hatten, schienen die beiden immer noch eine kleine Rechnung mit dem Königshaus offen gehabt zu haben, die sie in dem mit Spannung erwarteten Skandal-Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey zu begleichen versuchten. Die Konsequenzen sind bis heute spürbar, denn nach den vielen von dem Ex-Royals vorgebrachten Vorwürfen wirkt es, als würde ausgerechnet die Queen nun mit einer neuen Offensive die Flucht nach vorne antreten.

So reagiert die Queen auf die Rassismus-Vorwürfe nach Harry und Meghans Skandal-Interview

Es sind schwere Anschuldigungen, die Harry und Meghan dem britischen Königshaus gegenüber hervorbrachten: So beklagte das Paar kürzlich, der Rassismus in der britischen Monarchie sei mit ein Grund für ihren Bruch mit selbiger gewesen. Ein Vorwurf, der gesessen hat, denn seither steht die gesamte royale Familie im Zentrum der Kritik. Nachdem es in einem offiziellen Schreiben zunächst hieß, man wolle die Angelegenheit privat aufarbeiten, könnte die Queen als Reaktion auf das Royal-Beben nun allerdings deutlich offensiver an den Start gehen. So heißt es, die Königin habe zur Rettung der Monarchie gemeinsam mit dem Palast einen Plan ausgearbeitet, der die Vielfalt fördern und zu einer Modernisierung des Königshauses beitragen solle.

Nach Royal-Beben: Kann die Queen mit ihrem neuen Aktions-Plan die britische Monarchie retten?

Beispielsweise solle ein „Zar der Vielfalt“ ernannt werden, um Minderheiten in ihren Rechten zu unterstützen und alten, konservativen Strukturen somit ein Ende zu bereiten. Wie die „Mail on Sunday“ wissen will, sei dies nur ein erster Schritt in einem ganzen Programm, das zur Rufrettung der Monarchie beitragen solle. „Wir akzeptieren, dass mehr getan werden muss. Wir können uns immer verbessern“, zitiert das Blatt eine anoyme Quelle, die weiter angibt, man zeige sich auch neuen Herangehensweisen gegenüber offen. So heißt es weiter, im Rahmen einer großen Aktion, die den Buckingham Palace, das Clarence House und den Kensington Palace umfasst, solle demnächst auch eine Übung zum „Zuhören und Lernen“ durchgeführt werden. Des Weiteren könnte ein „Diversity Chef“ zur Kontrolle der Fortschritte eingesetzt werden. Wie all diese Maßnahmen belegen sollen und auch die namentlich nicht genannte Quelle betont, werde die ganze Angelegenheit von allen Seiten „sehr ernst“ genommen.

Ob das jedoch reicht, um den ins Wanken gekommenen Ruf der Queen, ihrer Familie und ihrer Regentschaft zu retten, muss sich erst noch zeigen. Indes scheinen aber immer weitere Details nach Harrys und Meghans Skandal-Interview ans Licht zu kommen, wie beispielsweise auch die Reaktion von Prinz Charles auf die Äußerungen seines Sohnes. (lros)

Auch interessant