An Katy Perry kommt keine ran

Bestverdienende Popstars: Überraschung auf Platz 3

+
Vielen klingeln bei Katy Perrys Songs die Ohren, bei ihr aber klingelt die Kasse. 

New York - Katy Perry verdient mehr Geld als jede andere Frau in der Musikbranche. Die eigentliche Überraschung der diesjährigen "Forbes"-Liste der meistverdienenden Musikerinnen ist aber Platz 3.

Die 31-Jährige (I kissed a girl") hat dieses Jahr nach Angaben des New Yorker Wirtschaftsmagazins „Forbes“ 135 Millionen Dollar (124 Millionen Euro) eingenommen. Das habe sie vor allem ihrer Welttournee zu verdanken, bei der sie pro Stadt im Schnitt zwei Millionen Dollar eingespielt habe. Aber auch mit Werbung verdient Perry kräftig - genau wie die Zweitplatzierte, Taylor Swift. Die 25-Jährige liegt zwar weit hinter Perry, als abgeschlagen kann man sie mit 80 Millionen Dollar allerdings auch nicht bezeichnen. Wichtigste Quelle ihrer Millionen: ihr Album „1989“.

Auf Platz drei kommen zwei Damen, die jeweils älter sind als Perry und Swift zusammen: Stevie Nicks (67) und Christine McVie (72) scheffelten gemeinsam als Mitglieder der Band Fleetwood Mac 59,5 Millionen. Dahinter folgt Lady Gaga (29) mit nur einer halben Million weniger. Platz fünf geht an Beyoncé mit 54,5 Millionen.

Es folgen Britney Spears (31 Million Dollar), Jennifer Lopez (28,5 Million Dollar). Auf Platz acht steht mit Miranda Lambert (28,5 Million Dollar) die einzige Country-Musikerin dieser Top Ten. Mariah Carey (27 Million Dollar) hat es den neunten Platz geschafft. Das Schlusslicht bildet - für manche sicher ebenfalls überraschend - Rihanna (26 Million Dollar).

Die Zahlen von „Forbes“ beruhen auf Schätzungen und Berechnungen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Royals in Deutschland: Bilder von Kate und William in Berlin

Die Royals in Deutschland: Bilder von Kate und William in Berlin
Video

Fitness-Queen: Sophia Thiel stellt Weltrekord auf

Fitness-Queen: Sophia Thiel stellt Weltrekord auf

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Kommentare