„Peinliche Vorkommnisse“ 

Nach Eklat: Westernhagen gibt sämtliche Echos zurück 

+
Marius Müller-Westernhagen

„Eine neue Stufe der Verrohung ist erreicht“, schreibt der deutsche Musiker auf seiner Facebook-Seite über die Echo-Verleihung. Darum greift er jetzt zu einer drastischen Maßnahme.

Pretoria - Mit deutlichen Worten hat sich Marius Müller-Westernhagen am Dienstagnachmittag aus Südafrika gemeldet. In einem ausführlichen Post lässt er sich über die Echo-Verleihung und damit verbundene Kontroversen aus. Im Hinblick auf die Antisemitismus-Vorwürfe gegen zwei deutsche Rapper schreibt Westernhagen: „Provokation um der Provokation willen ist substanzlos und dumm.“ Er werde wie schon sein Kollege Klaus Voormann alle seine Echos zurückgeben.

Lesen Sie im Echo-Ticker mehr zu den Hintergründen

Mehr zum Thema

Video: Echo-Verleihung im Zeichen von Debatte um Rapper-Text

Zum "Echo" haben sich Superstars wie Kylie Minogue und Rita Ora nach Berlin aufgemacht. Vor der Veranstaltung wird aber hauptsächlich über eine Textzeile von zwei nominierten Rappern diskutiert.

Video: „Symbol der Schande“ - Kritik am Echo immer schärfer

Normalerweise stellt man sich gerne Trophäen ins Regal. Doch beim Echo sehen das manche Künstler anders. Nach der Debatte um antisemitische Texte der Preisträger Rapper Farid Bang und Kollegah ist die Musikauszeichnung hoch umstritten.

tz/mm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.