Luke Skywalker

Mark Hamill hat Flugangst

+
Mark Hamill und Luke Skywalker - das sind zwei Paar Schuhe. Foto: Jeff Gritchen/Orange County Register via ZUMA

Doch keiner der besten Piloten der Galaxie? Star-Wars-Darsteller Mark Hamill fliegt nicht gerne.

Berlin (dpa) - Als "Star Wars"-Held Luke Skywalker zerstörte er mit seinem Raumschiff den Todesstern, im richtigen Leben hat Schauspieler Mark Hamill (65) dagegen Angst vorm Fliegen.

"Luke" sei eine sehr idealisierte Figur, er sei ihm nicht sehr ähnlich, sagte Hamill bei einem Besuch der Redaktion von "Bild.de" in Berlin. Er selbst habe Flugangst - und außerhalb von Filmen noch nie eine Schusswaffe benutzt, fuhr Hamill fort.

Deswegen fürchte er sich auch vor Anrufen des Schauspielerkollegen Harrison Ford (75). Der Hobby-Pilot sage dann nämlich unter Umständen: "Hey Junge, lass uns fliegen gehen." Dabei fliege er nicht mal mit professionellen Piloten besonders gerne, erklärte Hamill.

Ford, der in den "Star Wars"-Filmen den Schmuggler Han Solo spielt, war 2015 mit einem Kleinflugzeug abgestürzt und dabei verletzt worden. Der Kollege sei aber "unverwüstlich", versicherte Hamill.

Meistgelesen

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.