Skurriler Vorfall

Medien: Mutmaßlicher Stalker von Taylor Swift aus Haft entlassen

+
Ein mutmaßlicher Stalker von US-Sängerin Taylor Swift ist Medienberichten zufolge wieder auf freiem Fuß.

Ein mutmaßlicher Stalker von US-Sängerin Taylor Swift (28) ist Medienberichten zufolge wieder auf freiem Fuß. Er war am Wochenende festgenommen worden.

Los Angeles - Der 38-Jährige aus dem US-Bundesstaat Colorado war am Wochenende vor dem Anwesen der Musikerin in Los Angeles festgenommen worden. Er gab an, Swift „besuchen zu wollen“, berichtete die „New York Daily News“ am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Gerichtsdokumente. Der Mann habe eine Maske und Gummihandschuhe getragen, im Auto hätten die Beamten ein Messer, Munition und Medikamente gefunden.

Lesen Sie zudem auch: Dieser Star löst Drake als erfolgreichsten Künstler der Welt ab

Den Berichten zufolge ist der Mann psychisch krank und verbüßt eine Bewährungsstrafe, unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Eine Gerichtsanhörung sei für den 9. Mai angesetzt. Swift war während des Vorfalls am Samstag nicht zuhause.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Grammy Awards 2018 im Live-Ticker - Das waren die Highlights

Erst vor einigen Tagen wollte ein 23-Jähriger die Mauer des Anwesens in Beverly Hills hochklettern und wurde zu drei Tagen Haft verurteilt. Dem Internetdienst „TMZ.com“ zufolge hatte Swift die Villa vor drei Jahren für 25 Millionen Dollar erstanden und zwischenzeitlich eine über zwei Meter hohe Mauer darum bauen lassen.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Rangnick mit Seitenhieb gegen TSG: Darum hat sich Nagelsmann für Leipzig entschieden

Rangnick mit Seitenhieb gegen TSG: Darum hat sich Nagelsmann für Leipzig entschieden

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.